Mönch in Teilzeit

KULTUR & FREIZEIT
G u y - P a s c a l
D o r n e r
Mönch in Teilzeit
WEINGARTEN. Dort, wo der Mönche Chorgesang erschallte, im Kloster
Weingarten, wird auf absehbare Zeit kein neuer geistlicher Orden einziehen. Diese Hiobsbotschaft ereilte das seit 2010 mönchslose Weingarten
mitten in den Vorbereitungen auf den diesjährigen Blutfreitag (15.
Mai). Den Orden fehlt der Nachwuchs. Weihbischof Thomas Maria Renz
von der Diözese Rottenburg-Stuttgart legt den Orden Teilzeitmodelle
ans Herz: Ein Appell für eine zeitgemäße monastische Form. Wie seit
alters her dagegen begeht man in Weingarten den Blutfreitag.
Die einzige Reform, die der Blutfreitag in der jüngeren Vergangenheit erfahren hat, ist – bedingt
durch die Tatsache, dass die Benediktiner Weingarten den Rücken gekehrt haben – dass nun ein
von der Diözese Rottenburg-Stuttgart bestellter
Stadtpfarrer die Monstranz mit der Heiligblutreliquie segnend durch Stadt und Fluren reitet –
somit kein O.S.B.-Pater mehr. Ansonsten ist alles
Der Blutritt: Starke Pferde, mächtige Reiter ...
wie ehedem. Noch immer ist es sichtbar eine reine
Wallfahrt der Männer; man beruft sich dabei auf
die Tradition, die freilich gar nicht so alt ist: Bis ins
18. Jahrhundert hinein war lediglich ein bescheiden-kleiner Teil der Wallfahrer hoch zu Ross, zwar
hatten viele Bauern Pferde als Arbeitstiere, aber
darauf reiten? Noch im Mittelalter war dies das
Privileg der Adligen und Ritter. Beim „Blutritt“ waren lange Zeit vier- bis fünfmal mehr Fußgänger
darunter auch Frauen und Kinder dabei als Reiter;
in manchen Jahren waren die Reitergruppen gar
komplett verboten. Erst nach 1948 setzte sich die
Reiterwallfahrt gänzlich durch; erst seit dieser
Zeit sind Frauen von der Teilnahme am „Blutritt“
ganz ausgeschlossen, es sei denn als Ministrantinnen, nur so lange man ihnen die Weiblichkeit
noch nicht ansieht. Freilich, ohne die Frauen, die
sich hinter den Kulissen um die Pferde kümmern,
hätten es die Blutreiter schwer. Es soll ja Blutreiter
geben, die nicht einmal ihr Pferd satteln können.
Reiter in Frack und Zylinder auf schmuck herausgeputzten Pferden, in der Stadt begleitet von den
den „Rossbollamarsch“ spielenden Musikkapellen, auf den Fluren ins Rosenkranzgebet versunken, bekennen sich zum rechten Glauben, so das
Selbstverständnis der Wallfahrer. In Wahrheit hat
der „Blutritt“ aber auch andere Facetten: Statt
Rosenkranzgebet zotige Witze, Flachmänner, die
Foto: Stanislav Belicka
unter den Blutreitern kreisen, sowie Blutreiter,
die gar nicht reiten können, und Pferde, die mit
Beruhigungsmitteln ruhig gespritzt werden, damit trotz ungeübter Reiter nichts passiert. Wer
am ungetrübten Bild lammfromm-wallfahrender
Männer zu kratzen wagt, eckt gewaltig an, wie
beispielsweise der aus Weingarten stammende
Künstler Jürgen Frankenhauser-Erlitz erfahren
musste, als er keck mit seinen Bildern darauf
hinwies, dass es eben auch andere, sehr bodenständig-weltliche Facetten des „Blutritts“ gibt.
Nach der Lichterprozession am Vorabend sind die
Gasthäuser gut gefüllt; freilich reisen immer mehr
Pilger erst am frühen Morgen mit dem Pferdeanhänger an. Lustvolle Ausschweifungen bei der
Stallwache gehören also eher der Vergangenheit
an. Dass manche die Nacht bierselig durchmachen, dagegen nicht. Ja, ein bisserl Volksfestcharakter hatte die Wallfahrt am „Blutfreitag“
immer schon. Man denke nur an den früheren
Blutfreitagsmarkt – bis in die 1950er-Jahre hinein
ein stattlicher Jahrmarkt samt Vergnügungspark.
Dass auch unter den Zuschauern längst nicht nur
fromme Pilger sind, sondern auch Pferdefans und
Menschen, die einfach gerne bei diesem Spektakel dabei sein wollen, ist ein offenes Geheimnis.
Kurzum: Der „Blutfreitag“ ist für manche ein
Gaudi, bei der man aufgesetzte Frömmigkeit zur
Schau stellt, für andere wiederum eine echte
Wallfahrt aus tief empfundenem Glauben. Es gibt
eben beide Facetten des größten katholischen
Festbrauchs Oberschwabens: Zum Rosenkranzgebet gesellt sich „Rosamunde“, der Duft von Pferdeäpfeln vermischt sich mit dem der Bratwürste; zu letzteren schmeckt ein Bier. Mit dem Bier
kommen Geselligkeit bzw. Feierlaune sowie nicht
selten auch die Liebelei. Just dies alles macht
aber auch den bodenständig-religiösen Charme
des „Blutfreitags“ aus sowie passt durchaus zum
... und seine Karikatur von dem aus Weingarten
stammenden Künstler Frankenhauser-Erlitz.
– vom barocken Weltbild geprägten – Charakter
Oberschwabens.
Dass nun kurz vor dem diesjährigen „Blutfreitag“
Weingarten die Hiobsbotschaft ereilt, im Kloster
Weingarten wird auf absehbare Zeit kein neuer
geistlicher Orden einziehen. Weihbischof Thomas
Maria Renz fordert von den Orden mehr Kreativität bei der Anwerbung neuer Mitglieder. Es sei
nicht mehr zeitgemäß, dass man sich auf ewig an
einen Orden binden müsse. „Warum nicht über
ein Teilzeitmodell nachdenken, wie im normalen
Leben?“, regte Renz an. Er könne sich sehr gut ein
Mönchtum für fünf Jahre vorstellen. Anders sei
es zunehmend schwierig, Menschen für ein Leben
im Kloster zu begeistern.
Renz‘ Appell für eine zeitgemäße monastische
Form könnte womöglich eines Tages auch wieder
mönchisches Leben auf den Weingartener Martinsberg zurückbringen.
55
KULTUR & FREIZEIT
B a c h r itt e r b u r g
Kunterbuntes Treiben
KANZACH. Abwechslungsreicher könnte das Programm auf der
Bachritterburg nicht sein. Start in den Monat gestaltet vom 1. bis 3.
Mai die Living-History-Gruppe „Familia Swevia“.
Neben den üblichen Arbeiten, wie das Reparieren
der Kettenhemden, dem Ausbessern der Winterschäden und vielem mehr, führen Legaten des
Templerordens in das Ordensleben ein. Kinder
spielen überall und im Wohnturm findet man
den Adel. Dort gibt es viele spannende Spiele aus
dem Mittelalter. Wer will, darf sich gerne setzen
und selbst spielen.
Der Muttertag am 10. Mai steht ganz im Zeichen
des Falken. „Vanessa die Falknerin kommt“ und
bietet bei zwei Vorführungen um 13 und 15 Uhr
ein abwechslungsreiches Schauprogramm mit
Bussarden, Falken, Eulen und Adler rund um die
faszinierende Welt der Greifvögel und Eulen.
Burgherren auf Zeit werden die Mitglieder des
Hessischen Ritterbundes vom 14. bis 17. Mai
sein. Ihr Schwerpunkt liegt bei der Jagd, den
Jagdgeräten und der Verarbeitung von Wildbret. Die Burgbelebung während der Pfingsttage
gestaltet traditionsgemäß die Gruppe „Historia Vivens 1300“ aus Wien. Zusammen mit den
Zeitboten, dem Spießbürger Martin Jahr und
56
weiteren Gästen werden sie umfassende Einblicke in die einzelnen Berufsgruppen der mittelalterlichen Ständegesellschaft geben. Warum
macht ein Schwert kein metallisches Geräusch,
wenn man es aus der Scheide zieht? Konnte sich
ein Mensch in Rüstung noch bewegen? Solche
und ähnliche Fragen werden in der Waffenkammer der Bachritterburg beantwortet. Anhand
von Rekonstruktionsversuchen verschiedenster
Trutz- und Angriffswaffen wird die Rüsttechnik der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts
anschaulich präsentiert. Aber auch das übliche
Burgleben oder die Mode des Mittelalters wird
nicht zu kurz kommen.
„Alles fliegt, rollt und schwingt“ bei der Jonglier- und Akrobatik-Convention am 30. und 31.
Mai. Jeder ist willkommen, ob Anfänger oder
Profi, Neugieriger oder Vermittler, jeder, der sein
Herz dem Werfen, Fangen, Schwingen, Kreisen,
Tricksen, Tanzen und Balancieren geschenkt hat.
Es geht um Austausch, Spiel und Spaß rund um
die unerschöpfliche Vielfalt der Jonglage und
Bei der Jonglier- und Akrobatik-Convention
darf jeder sein Können zeigen.
Akrobatik. Angeboten werden Workshops, Jonglierspiele mit tollen Preisen, Bastel- und Mitmachaktionen und auch eine „Jeder-darf-malAktionsbühne“ im Burghof. Der Gala-Abend mit
beeindruckenden Vorführungen und einer Feuershow am Samstagabend, dem 30. Mai in der
Halle am Bahnhof, ist fantastisch und einmalig
in unserer Gegend.
Nähere Infos unter Tel. Nr. 0 75 82 / 93 04 40.
Weitere Infos zum Jahresprogramm:
 www.bachritterburg.de
KULTUR & FREIZEIT
F r e i e
W a l d o r f s c h u l e
B C
Waldorfpädagogik erleben
BIBERACH. Am Samstag, 9. Mai, laden die drei Biberacher WaldorfEinrichtungen von 13 bis 17 Uhr zu einem gemeinsamen „Tag der offenen Tür“ mit angeschlossenem Frühlingsmarkt ein. Die Veranstaltung
findet in und um die Gebäude Rindenmooser Straße 12 und 14 statt.
Besucher haben an diesem Tag Gelegenheit, die Waldorf-Kinderkrippe
und den Waldorfkindergarten zu besichtigen. Darüber hinaus besteht die
Möglichkeit, die Freie Waldorfschule kennenzulernen.
Alle drei Einrichtungen zeigen nicht nur Einblicke in ihre Gebäude und
Räumlichkeiten, sondern auch in die für die jeweiligen Altersklassen zugeschnittenen Betreuungs- und Unterrichtsabläufe.
Interessierte Eltern haben an diesem Nachmittag außerdem die Möglichkeit,
selbst die Schulbank zu drücken. Anhand von praktischen Beispielen
präsentieren erfahrene Lehrer der Waldorfschule typische Methoden
des Unterrichts. Die Eltern können erleben, wie die Kinder im Rechnen,
Schreiben oder in Englisch und Französisch unterrichtet werden.
Im Frühlingsfest-Café können sich die Gäste stärken. Alle Leckereien werden
aus der heimatlichen biologischen Küche angeboten.
Im Sortiment des Frühlingsmarkts finden die Besucher kunsthandwerkliche Gegenstände für Haus und Garten. Neu in diesem Jahr sind
Muttertagsgeschenke. Für die kleinen Besucher ist ein buntes Programm mit
Spielen, Bastelangeboten, Puppenspiel und weiteren Aktivitäten vorgesehen.
Das Angebot wird ergänzt durch einen Handwerker- und Künstlermarkt.
Besonders begehrt war im letzten Jahr der Spielzeugbasar, den es selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder geben wird.
Für die kommenden ABC-Schützen im Schuljahr 2015/2016 sind übrigens
noch Plätze frei, zudem können noch Quereinsteiger in den zukünftigen
Klassen zwei bis acht aufgenommen werden.
Information und Anmeldung: Tel. 07351-1801500 (Schule) und 07351-75422
(Kindergarten)  www.waldorfschule-biberach.de
S o n n e n h o f - T h e r m e
Lassen Sie sich verwöhnen!
BAD SAULGAU. An jedem Freitagabend im Mai bietet die SonnenhofTherme tolle Wellness- und Spezialangebote von 17 bis 23 Uhr.
Am Freitag, 8. Mai, ist ein Schokoladenevent in der Sauna und auf der
Entspannungsinsel geplant. Ein Schokobrunnen mit Früchten versüßt
den Saunagang. Bei einer Hot Chocolate Massage (Rückenmassage) zum
Vorzugspreis von 25,- Euro werden Schokoliebhaber rundum verwöhnt.
Am Freitag, den 15. Mai ist ein Honig-Event in der Sauna und auf der
Entspannungsinsel angesagt. Passend dazu ist eine Honig-Massage zum
Vorzugspreis von 30,- Euro im Angebot.
Am Freitag, 22. Mai 2015 macht die Sonnenhof-Therme ein Edelsteinevent in
der Therme, Sauna und auf der Entspannungsinsel. Dazu gehört beispielweise
ein Edelsteinaufguss in der Sauna. Die Edelsteinmassage (Gesichtsmassage,
Rückenmassage) gibt es zum Vorzugspreis von 25,- Euro.
Am Freitag, den 29. Mai werden beim Kosmetik-Event auf der
Entspannungsinsel verschiedene Gesichtsbehandlungen vorgestellt. Auch
eine Probebehandlung zum Vorzugspreis von 25,- Euro in den neu gestalteten Wellnessräumen ist im Spezialangebot enthalten. Terminvereinbarungen
und Infos: Tel. 07581/4839-26  www.sonnenhof-therme.de
Lassen Sie sich verwöhnen in der Sonnenhof-Therme in Bad Saulgau!
57
KULTUR & FREIZEIT
Si n n - W e l t
J o r d a n b a d
Es liegt was in der Luft
BIBERACH. Die Sinn-Welt im Jordanbad Biberach
bietet an 100 Mitmach-Stationen zahlreiche
Möglichkeiten, spielerisch und entspannt auf
Entdeckungsreise ins Reich der Sinne zu gehen.
Eine besondere Erfahrung für
Kinder und Erwachsene sind die
Themen-Führungen des neuen
Programms. Beim „Erlebnis Dunkelheit“ wird der Sehsinn ausgeschaltet und Sinneseindrücke
ohne optische Ablenkung genossen. In Zusammenarbeit mit dem
Restaurant Feuerstein im Jordanbad wird auch ein Vier-GängeMenü in absoluter Dunkelheit Im begehbaren Bienenstock spürt man
angeboten. Ganz neu in diesem förmlich die Wärme, die von der BeJahr ist die „Faszination Duft“. Im triebsamkeit der Bienen ausgeht.
Kräutergarten und im Duftraum
lassen sich Besucher von den verschiedensten Düften in andere Sphären
tragen. Der begehbare Bienenstock wurde für ein noch intensiveres Erleben
optimiert. Man riecht Honigduft und hört das Summen der Insekten. Unter dem Titel „Ich, Du, Wir“ erfahren Arbeitskollegen, Vereinsmitglieder oder
Schulklassen, was es bedeutet, in gesunder Art und Weise als Team zusammenzuarbeiten und eine Kultur des Miteinanders zu entwickeln.
Info: Tel. 07351/343-700, [email protected]  www.sinn-welt.info
S c h l o s s
A c hb e r g
Ö c h s l e - B a h n
20 Jahre Kultur im Schloss
Ur-Öchsle-Lok restauriert
ACHBERG. Zum 20-jährigen Jubiläum präsentiert Schloss Achberg
eine große Sommerausstellung „Aufbruch ins Freie - Künstlerkolonien
in Deutschland um 1900“.
OCHSENHAUSEN. Die oberschwäbische Öchsle-Museumsbahn startet am
1. Mai mit regelmäßigen Dampfzugfahrten zwischen Warthausen und
Ochsenhausen in die Saison 2015. Nach langjährigen Restaurationsarbeiten
dampft nun die Ur-Öchsle-Lok 99 633 aus dem Jahr 1899 wieder.
Die Ausstellung zeigt Werke der Künstlerkolonien Ahrenshoop, Dachau, Hiddensee,
Nidden, Schwaan, Schreiberhau und Worpswede.
In der Blütezeit der Künstlerkolonien um
1900 standen nicht mehr biedermeierliche
oder historische Sujets, sondern das Moor,
die Küste oder das Gebirge und die dort
lebenden Menschen im Mittelpunkt des
Kunstschaffens. Die Ausstellung präsentiert
über 150 Gemälde, Arbeiten auf Papier und
Fotografien, unter anderem von Rudolf Bartels,
Elisabeth Büchsel, Charles-François Daubigny,
Adolf Hölzel, Carl Malchin, Paula ModersohnHans am Ende, Mädchen Becker und Heinrich Vogeler. Zur Ausstellung
auf der Wiese, um 1910, erscheint ein reich illustrierter Katalog (ISBN
Worpsweder Kunststif- 978-3-944685-03-8; 15,- Euro).
tung; Foto: V.G. Lubricht Im Frühjahr gastieren im Rahmen des
Bodenseefestivals international erfolgreiche
Ensembles wie das Da Ponte-Oktett (8. Mai) und das Pavel Haas Quartett
(23. Mai) im Rittersaal von Schloss Achberg. Im literarisch-musikalischen
Salon (1. Mai) rezitiert Wolfram Frommlet aus Werken von Autoren wie
Franz Kafka oder dem Literatur-Nobelpreisträger Jaroslav Seifert. Bernd
Winkler und Jürgen Jakob begleiten ihn mit Kompositionen für Violoncello
und Klavier von Bohuslav Martinu, Leoš Janácek und Zoltán Kodály.
Infos:  www.schloss-achberg.de, Tel. 0751 / 85 95 10.
Kartenbestellungen für Konzerte und Lesungen: Tel. 0751 / 85 95 11.
58
Mit der einzigen betriebsfähigen Schmalspurlok der ehemaligen Königlich
Württembergischen Staatseisenbahnen startet die Museumsbahn mit einer
außergewöhnlichen Attraktion in die neue Saison. Neben der Ur-ÖchsleLok 99 633 kommt auch die 58 Jahre alte 99 788 „Berta“ zum Einsatz.
Alle Öchsle Dampfloks werden mit originaler Kohlebefeuerung betrieben.
Damit können die Fahrgäste in eine andere Zeit eintauchen und wie vor 100
Jahren durch Oberschwaben reisen. Für die Öchsle-Genießertour musste in
diesem Jahr aufgrund der großen Nachfrage ein Zusatztermin eingeplant
werden: Am 23. und 30. Mai verknüpft die kulinarische Reise eine Fahrt mit
der Museumsbahn, ein Orgelkonzert in der Ochsenhauser Klosterkirche und
ein Drei-Gänge-Menü im Gasthaus Adler in Ochsenhausen. Um Anmeldung
beim Verkehrsamt Ochsenhausen wird gebeten.  www.oechsle-bahn.de
KULTUR & FREIZEIT
A n tik s p e zi a l i s t
G e o r g
B r it s c h
Alles für den guten Geschmack
BAD SCHUSSENRIED. Möbel, Musik, Mode, Kunst und Kulinarisches: Vom 14. bis 17. Mai
2015 dreht sich bei Antikmöbelspezialist Georg Britsch alles um den guten Geschmack.
Beim 6. „Heimlich – Schönes für drinnen und draußen“ sorgt das Britsch-Team mit 17
Ausstellern, acht Gastronomen und vier Live-Bands auf dem 3000 Quadratmeter großen
Areal in Bad Schussenried für ein abwechslungsreiches Programm.
An allen vier Tagen können Besucher die neuen
Wohnwelten mit Mobiliar aus Biedermeier,
Gründerzeit oder Jugendstil erkunden, sich in der
Garten-Ausstellung für die Gestaltung mit antiken Holzbänken und Eisentischen inspirieren lassen oder die Britsch-Werkstätten besuchen, um
sich über Pflege sowie Restaurierung zu informieren. Außerdem gehören zum Frühlingsevent
20 Prozent Sonderrabatt auf zahlreiche Möbel.
Der Donnerstag lädt ab 10 Uhr zum Stöbern,
Shoppen und Schlemmen bei Live-Musik
ein. Der Freitag bietet viele Sonderaktionen,
die gemütliche Wochenend-Hockede und das
Suchspiel „Findet Holzwurm Herminchen“ mit
tollen Einkaufsgutscheinen. Am langen EinkaufsSamstag (bis 22 Uhr) steigt um 18 Uhr die
Brasil-Party. Sonntag dürfen sich Kinder auf den
Nistkastenbau mit dem NABU im Britsch-Garten
freuen. Auch kulinarisch ist bestens vorgesorgt.
Donnerstag und Sonntag 10-18 Uhr, Freitag
13-20 Uhr, Samstag 13-22 Uhr.
Kunsthandel Georg Britsch
Bahnhofstraße 135 • 88427 Bad Schussenried
Tel. 07583-2795  www.britsch.com
Beim Antikspezialist Georg Britsch finden sich
Schmuckstücke für den guten Geschmack.
59
KULTUR & FREIZEIT
K l o s t e r
u n d
S c h l o s s
S a l e m
Die neuen Museen
SALEM. Seit September 2014 präsentiert ein neues
Klostermuseum in der Prälatur mit einem neuen
Zweigmuseum des Badischen Landesmuseums Karlsruhe wertvolle Exponate aus über 700 Jahren Kunstund Baugeschichte des Klosters und Schloss Salem.
Die historische Feuerwache im Entrée der Prälatur zeigt nicht nur
zwei alte Handdruckspritzen aus der Barockzeit, sondern informiert
auch über die innovativen technischen Leistungen der Zisterzienser
bei der Wasserversorgung und beim Brandschutz. Das neue Salemer
Feuerwehrmuseum beim Sennhof präsentiert seine einzigartige Sammlung
von Spritzen und Geräten – darunter echte Raritäten: historische
Handdruckspritzen, Dampfspritzen bis hin zu Motorspritzen. Im Focus stehen auch die Pioniere des Feuerwehrwesens wie Kurtz, Metz und Magirus,
die aus ihrem Leben „erzählen“.
Tipp: Löschen wie anno dazumal
Am Samstag, den 16. Mai 2015 findet in Kloster und Schloss Salem der 25.
Historische Handdruckspritzenwettbewerb des Landesfeuerwehrverbandes
Baden-Württemberg statt. Wer einmal den Einsatz von historischen
Handdruckspritzen erleben möchte, ist herzlich willkommen. An den Start
gehen rund 20 Mannschaften und zeigen, dass Löschen „wie anno dazumal“ eine sportliche Leistung war. Der Wettbewerb verspricht eine Reise in
die Vergangenheit und ist für Groß und Klein ein spannendes Vergnügen.
60
Im Salemer Feuerwehrmuseum sind unter anderem alte Löschfahrzeuge
aus vergangenen Tagen zu bestaunen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Schlossverwaltung Salem • 88682 Salem
Tel: 07553-91653-36 • [email protected]
 www.salem.de
Öffnungszeiten: 28. März bis 1. November 2015
Mo. bis Sa. 9.30-18 Uhr, Sonn- und Feiertag: 10.30-18 Uhr
KULTUR & FREIZEIT
Bauernhaus -Museum
W o l f e gg
„Natur pur“ im Wonnemonat
Wolfegg. „Natur pur“ ist im Bauernhaus-Museum Wolfegg im Mai angesagt: Traditionell findet der Kräuter- und Blümlesmarkt am 1. Mai statt,
am Ende des Monats geht es beim „Schaf- und Handarbeitstag“ rund um
das Produkt Wolle – vom Schaf bis zur Handarbeitsvorführung.
Ein vielseitiges Programm erwartet die Museumsbesucher beim „Schaf- und
Handarbeitstag“ am Pfingstmontag, den 25. Mai. Vom Schauhüten über
das Schafscheren bis zur Verarbeitung der Wolle und den Verkauf von
Schafprodukten dreht sich auf dem Museumsgelände alles um das Schaf als
Nutztier. Anlässlich des „Deutschen Mühlentages“ ist die über 600 Jahre alte
Schachenmühle beim Museum geöffnet.
Bei den Mitmachaktionen des Pfingstferienprogramms (26., 28. und 31.
Mai sowie 2. Juni) können Kinder die Natur selbst „be-greifen“: Gemeinsam
mit den Museumspädagogen treffen sie beim „Tierkindertag“ auf die
Museumstiere und beim „Bienentag“ dreht sich alles rund um die hilfreichen,
fleißigen Insekten. Informationen:  www.bauernhaus-museum.de
Gemeinsam mit seinen Bordercollies zeigt Schäfer Jan-René Juppe beim
„Schaf- und Handarbeitstag“ die Zusammenarbeit zwischen Mensch, Hund
und Schaf. Foto: Bauernhaus-Museum Wolfegg
m u s ikf e s t s pi e l e s c hw ä bi s c h e r f r ü h l i n g
20 Jahre „ErstKlassik“
OCHSENHAUSEN/ROT AN DER ROT. Seit 20 Jahren finden nun schon die
Musikfestspiele Schwäbischer Frühling statt. Dieses Jubiläum wird mit
einem Feuerwerk an Konzertveranstaltungen über Christi Himmelfahrt
vom 13. bis 17. Mai in Ochsenhausen und Rot an der Rot gefeiert.
Einen besonderen Schwerpunkt wird in der Jubiläumssaison dem Schaffen
Ludwig van Beethovens gewidmet. So trägt das erste Gastspiel des
Orchesters Wiener Akademie am Donnerstag, 14. Mai in der Kirche St.
Verena in Rot an der Rot den Titel „Beethoven Pur“.
Das Violinkonzert in D-Dur von Beethoven ist für den Solisten ein Prüfstein:
Er muss den Mittelweg zwischen romantischer Ausdrucksstärke und klassischer Klarheit und Beherrschung finden. Intendant Christian Altenburger
(Foto) wird sich bei diesem Konzert der
Herausforderung stellen.
Bei Beethovens 7. Sinfonie lässt uns
die Wiener Akademie an seiner historischen Auseinandersetzung mit
Beethoven teilhaben.
Bei den weiteren Konzerten stehen
Beethovens Kammermusikwerke vom
Gassenhauer-Trio bis zur Kreutzersonate
im Vordergrund. Die Ausnahme bildet
die Matinee am Sonntag mit Werken
von Mozart bis Gershwin.
ProgrammsowieKarten:Musikfestspiele
Schwäbischer Frühling e.V., Marktplatz
1, 88416 Ochsenhausen, Tel. 07352
9220-27, Fax 07352 9220-19
[email protected],
 www.schwaebischer-fruehling.de
61
KULTUR & FREIZEIT
1 2 5
J a h r e
M ü n s t e r t u r m
Mit Weitblick ins Jubiläum
ULM. Mit dem Ulmer Münster besitzt die Stadt seit
1890 nicht nur den höchsten Kirchturm der Welt,
sondern mit dem gotischen Meisterwerk als Ganzem
einen Publikumsmagneten, der eine Anziehungskraft
weit über Stadt- und Landesgrenzen hinaus entfaltet. Im Jahr 2015 jährt sich die Fertigstellung
des Hauptturms des Ulmer Münsters zum 125. Mal.
Die Stadt nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, das
Wahrzeichen unter dem Motto „Ulmer Weitblick“ mit
vielfältigen Kunstaktionen und Veranstaltungen in
den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.
In der letzten Woche im Mai wird die faszinierende Sonnensimulation „Solar Equation“ des renommierten Künstlers Rafael Lozano-Hemmer präsentiert und das „[email protected]“ aufgeführt. Vierhundert Musikerinnen und
Musiker der Münsterstadt feiern zusammen mit der Ulmer Bürgerschaft und
Gästen aus nah und fern ein musikalisches Fest auf dem Münsterplatz: Groß
und mächtig wie der Kirchenbau, aber auch filigran und elegant wie seine
Bögen sind die ebenso klangprächtigen wie feinsinnigen Kompositionen für
das Festkonzert. Dieses spiegelt die letzten 125 Jahre musikalisch wider. Der
musikalische Spannungsbogen beginnt mit den letzten Takten aus Mendelssohns Oratorium „Elias“, das ehemals das Aufsetzen der Kreuzblume begleitete, reicht über internationale Klassiker und Raritäten des 20. Jahrhunderts
– unter anderem von Orff, Ives, Rautavaara – und führt in unsere Gegenwart
62
Das Münster ist eine Bürgerkirche - gebaut, finanziert und erhalten von
der Ulmer Bürgerschaft. Heute ist das Ulmer Münster das identitätsstiftende und integrierende Symbol der Stadt schlechthin.
mit alle Gattungsgrenzen sprengender Musik. Karten für dieses außergewöhnliche Klassik-Open-Air sind unter www.reservix.de erhältlich.
Der vom Bau des Münsters gestiftete und bis heute bewahrte Bürgersinn
spielt auch bei den Feierlichkeiten eine wichtige Rolle. Daher entspricht es
Ulmer Tradition, dass es neben den internationalen Projekten über 100 lokale
Initiativen, Veranstaltungen und Aktionen unterschiedlichster Art geben wird.
Allen Kunstbeiträgen ist gemein, dass sie sich aus zeitgenössischer Perspektive
mit dem „Ulmer Weitblick“ beschäftigen. Weitere Infos: www.ulm125.de
KULTUR & FREIZEIT
F e d e r s e e m u s e u m
Wo Geschichte zum Erlebnis wird
BAD BUCHAU. Im Federseemuseum warten faszinierende Momente
aus „15.000 Jahren Archäologie am Federsee“ auf neugierige
Entdecker. Von den Jägern der Eiszeit bis zu den keltischen
Fischereiexperten bieten wir Prähistorie mit allem Drum und Dran.
Neu in dieser Saison ist die Sonderausstellung „Die Zähmung des Wolfes“,
die vom 17. Mai bis 4. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen ist. Eine
archäologische Spurensuche nach den Ursprüngen einer faszinierenden
Mensch-Tier-Beziehung.
Kaum ein Tier ist in der Geschichte der Menschheit so unbarmherzig verfolgt
worden wie der Wolf. Gleichzeitig war er das erste Tier, welches der Mensch
an sich band. Die Ausstellung erzählt vom Wildtier „Wolf“, das vom einst
gefürchteten Feind zum treuen Begleiter des Menschen wurde. Sie berichtet
von den Anfängen dieser Bindung und den Unterschieden zwischen Wolf
und Hund und sie beleuchtet auch die Kulturgeschichte von den ersten
Eiszeithunden bis zu den „Torfspitzen“ der Pfahlbauzeit. Ein lebendiges
Veranstaltungsprogramm auf vier Beinen begleitet die Schau.
www.federseemuseum.de
INFO
Begleitprogramm jeweils von 10 bis 18 Uhr
• Sonntag, 17. Mai: Zur Eröffnung beleben nordische Hunde
verschiedener Rassen das Freigelände.
Um 15 Uhr Vortrag „Heimkehrer Wolf“ von Dr. Peter Blanché,
Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V.
• Sonntag, 7. Juni: Bundesweiter Tag des Hundes - Die Tierfilm schule Simbeck kommt mit einem ihrer Topstars, einem
schwarzen Wolf. Zudem zahlreiche Stände und Züchter.
• Sonntag, 14. Juni: Sonderführungen durch die Ausstellung,
Aktionen, Vorträge zum Thema Hund.
• Sonntag, 26. Juli: Immer der Nase nach - Kraft, Ausdauer,
Disziplin und Mut sind die wichtigen Eigenschaften eines
Jagdhundes. Der Landesjagdverband, Kreisgruppe Biberach
präsentiert die Rassenvielfalt dieser Jagdbegleiter.
• Sonntag, 30. August: Ihr Hund heute – Gut trainiert und heiß
geliebt. Kann Ihr Hund etwas Besonderes? Wir bieten Ihnen
und Ihrem vierbeinigen Partner eine besondere Bühne.
• Sonntag, 4. Oktober: Finissage - Hunde weltweit.
m u s ikv e r e i n
b a u s t e tt e n
Zünftige Zeltfest-Gaudi
baustetten. Am Mittwoch, den 13. Mai beginnt das Zeltfest Baustetten
um 21 Uhr mit der Mallorca-Party (Einlass U18 Jahren nur mit
PartyPass). Der Donnerstag, 14. Mai, steht im Zeichen der Blasmusik.
Zum Frühschoppen ab 11 Uhr mit Mittagessen und bei Kaffee und
Kuchen am Nachmittag werden die Gäste bestens unterhalten. Ab 19
Uhr findet eine Musikerparty mit vier Kapellen auf zwei Bühnen statt.
Zeltflohmarkt – Schnäppchen,
Raritäten und Schätze
Am Freitag, 15. Mai, kommen
alle Flohmarktfreunde voll
auf ihre Kosten. Um 17 Uhr
startet der Zeltflohmarkt für
Selbstverkäufer.
Zeltfestcomedy mit den
„Bronnweiler Weibern“ (Foto)
& Blasmusik mit der Gruppe
„Windstärke 12“
Vor dem knochentrockenen Spott des wortgewaltigen Damen-Duos aus
Bronnweiler ist keiner sicher. Das Duo tritt am Samstag, 16. Mai, im
Festzelt auf, Beginn ist um 19 Uhr. Für musikalische Unterhaltung sorgt
die Gruppe „Windstärke 12 - der Pfondshaufa“.
Karten gibt es im Vorverkauf für 7,- EUR an den Volksbank Filialen in
Baustetten, Mietingen, Schwendi, Burgrieden, Haupstelle Laupheim und
unter [email protected] Abendkasse 9,- EUR.
Der Sonntag, 17. Mai, beginnt ebenfalls mit einem Frühschoppen ab 11
Uhr. Auch an diesem Tag gibt es wieder leckeres Mittagessen. Bei Kaffee
und Kuchen werden Sie von „Blasmusik Pur“ bestens unterhalten.
Weitere Informationen auch unter  www.MV-Baustetten.de
63
KULTUR & FREIZEIT
d o r n i e r
m u s e u m
Für große und kleine Tüftler
FRIEDRICHSHAFEN. Über die Pfingstferien sind kleine und große
Tüftler sowie Freunde der Luftfahrt im Dornier Museum am richtigen
Platz. Vom 23. Mai bis 7. Juni bietet das Dornier Museum mit einem
Kinder- und Familienprogramm täglich wechselnde Ferienangebote.
An allen Sonntagen in den
Ferien bietet das Museum um
11 Uhr eine Familienführung
sowie parallel eine öffentliche Erwachsenenführung.
Für Flugenthusiasten wird der
Traum vom Fliegen im neuen
Do 27 Flugsimulator an allen
Sonntagen sowie in den Ferien
zusätzlich mittwochs von 14 bis
16 Uhr wahr. Beim virtuellen
Rundflug können die Besucher Im Do 27 Flugsimulator fühlen sich die
unter Anleitung eines Experten jungen Besucher wie ein richtiger Pilot.
selbst das Steuer übernehmen.
Am Pfingstmontag und an Fronleichnam werden zusätzliche Rundflüge
angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist hierzu erforderlich.
Kinder ab vier Jahre können montags zwischen 13 und 16 Uhr bei der offenen Kreativaktion „Die Ufos sind los!“ basteln und in einer Weltraumkiste
tolle Abenteuer erleben. Wöchentlich wechselnde Workshops werden im
neuen Programm immer dienstags angeboten. Die Workshopangebote kosten 6,50 Euro inklusive Eintritt. Rundflüge im Flugsimulator kosten 12 Euro
exklusive Eintritt. Für alle Workshops und Flüge im Flugsimulator wird um
Anmeldung unter 07541/487 36 00 gebeten. Alle weiteren Ferienaktionen
sind als Angebot im Eintritt enthalten.
Alle Termine und Ferienaktionen:  www.dorniermuseum.de
b o d o
Willkommen zum bodo-Erlebnistag
OBERSCHWABEN. Nachdem der Verkehrsverbund im vergangenen
Jahr eine große Jubiläumsfeier „10 Jahre bodo“ mit Dampfzügen
und großem Bahnhofsfest veranstaltet hatte, heißt es in diesem Jahr
wieder: Willkommen zum bodo-Erlebnistag!
Am Sonntag, den 10. Mai, kreisen dann unter anderem der ErlebnisRingzug, die beiden Radexpress-Oberschwaben Linien sowie diverse Freizeitlinien, wie zum Beispiel die neuen RAB-Radwanderbusse.
Schmankerl für Eisenbahnfans: Zwischen Aulendorf und Pfullendorf
verkehrt der historische Schienenbus VT 798.
Dreh- und Angelpunkt wird in diesem Jahr das Bahnhofsgelände in
Aulendorf sein. Am Busbahnhof informieren neben dem bodo-Team
auch die AOK - die Gesundheitskasse, Sport & Rad Fischer Aulendorf
sowie weitere Partner rund um die Themen Mobilität, Gesundheit &
Fitness. Für Speis und Trank im Festzelt am Bahnhofsgelände sorgt der
ortsansässige Verein der Schussentäler Schalmeien Aulendorf e.V.
Kommen Sie vorbei und verbringen Sie einen ganz besonderen Muttertag
mit Sonderzügen und Ausflügen in Natur & Kultur! www.bodo.de
Beim bodo-Erlebnistag kommen nicht nur Eisenbahnfans auf ihre
Kosten. Auch Radsport- und Freizeitbegeisterte reisen an diesem Tag
günstig durch das bodo-Gebiet.
64
KULTUR & FREIZEIT
6 0 0
Jahre
kons tanzer
k o n zi l
Kunst und Geschichte entdecken
KONSTANZ. Die Ereignisse des Konstanzer Konzils von 1414 bis 1418
haben beiderseits der Grenze ihre Spuren hinterlassen. Deshalb
widmen sich 2015 mehrere Ausstellungen in Konstanz, Überlingen
und dem Thurgau ganz unterschiedlichen Aspekten des Konzils und
ergänzen sich gegenseitig.
Der „Ausstellungspass Konstanzer Konzil“ vereint neun Ausstellungen
und lädt dazu ein, die gemeinsame grenzüberschreitende Geschichte der
Region und Kunst zu entdecken, die sich zeitgenössisch mit noch heute
aktuellen Themen des Konstanzer Konzils beschäftigt.
Der Ausstellungspass ist kostenlos. Beim Besuch einer teilnehmenden
Ausstellung erhalten die Besucher einen Aufkleber. Haben sie grenzüberschreitend vier Aufkleber gesammelt und den Pass bei der Konzilstadt
Konstanz vorgelegt, nehmen sie an einer Verlosung attraktiver Preise teil.
Der Pass in den teilnehmenden Museen, dem Büro der Konzilstadt
Konstanz sowie den Tourist-Informationen von Konstanz, Kreuzlingen und
Überlingen erhältlich. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2016 beim Büro
der Konzilstadt Konstanz.
VERBRENNT DAS FEUER! Uraufführung des Jan-Hus-Oratoriums von
Francisco Obieta über Texte von Ivo Ledergerber
Eintritt: VVK 14,- Euro / 8,- Euro (ermäßigt), Abendkasse 16 ,- Euro /
10,- Euro (ermäßigt), 19 Uhr Werkseinführung im Kapitelsaal (Münster
Konstanz), Einlass ab 19.30 Uhr
Weitere Aufführungen:
10. Mai, 17.15 Uhr, Kath. Kirche Amriswil (CH) Amriswiler Konzerte
13. Mai, 19 Uhr, Kapelle Vorarlberger Landeskonservatorium, Feldkirch (A)
 www.konstanzer-konzil.de
d e r
k a t a m a r a n
Günstig ans andere Seeufer
FRIEDRICHSHAFEN/KONSTANZ. Bei der Tarifaktion „Blütenzauber“
fahren Erwachsene noch bis 13. Mai für 14 Euro am selben Tag über
den See und zurück. Kinder zahlen 7 Euro und für Kleingruppen
– zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder – kostet die Hin- und
Rückfahrt 35 Euro.
Ebenso lange gilt auch noch das beliebte Kombiticket für Katamaran und
das SEA LIFE Konstanz. Dort sind seit Ostern die Räuber des Regenwalds
unterwegs. Fahrt und Eintritt kosten nur 24 Euro für Erwachsene, 14
Euro für Kinder bis 14 Jahre. Auch Wartezeiten an der SEA LIFE-Kasse
entfallen – das Ticket gilt bereits als Eintrittskarte.
Die Aktion „Blütenzauber“ gilt noch bis 13. Mai. Tickets sind erhältlich
an den Fahrkarten-Automaten und in den Katamaran-Geschäftsstellen
in Konstanz und Friedrichshafen. Das SEA LIFE-Katamaran-Kombiticket
ist ausschließlich am Fahrscheinautomat in Friedrichshafen erhältlich.
Weitere Informationen unter  www.der-katamaran.de.
Mit dem Katamaran kommen Sie günstig ans andere Seeufer nach
Konstanz, ins SEA LIFE und wieder zurück.
65
KULTUR & FREIZEIT
St a dt
Ri e d l i n g e n
Ein Mekka für Schnäppchenjäger
RIEDLINGEN. Am Samstag, 16. Mai, ist es wieder so weit: Der
43. Riedlinger Flohmarkt wird wieder einmal zum Mekka für alle
Trödelhändler und Schnäppchenjäger. An einer Vielzahl an Ständen in
der Altstadt warten die Händler auf ihre Kunden. Die Besucher erwarten außerdem Flohmarkttheater, Live-Bands, Vergnügungspark und
ein einmaliges Flair. Neben dem alljährlichen Flohmarkt hat die Stadt
an der Donau jedoch noch viel mehr zu bieten.
Langfinger haben hier keine Chance: Gut bewacht
wartet der Trödel darauf, an den Mann oder die
Frau gebracht zu werden.
Foto: H. Schneider
Zwischen Bussen und Schwäbischer Alb, inmitten
einer Bilderbuchlandschaft mit weiten Wiesen und
Feldern, liegt das traditionsreiche Städtchen Riedlingen. Liebens- und erhaltenswert: Die Altstadt
steht beinahe vollkommen unter Denkmalschutz.
Türme und Tore, stolze Bürgerhäuser, Fachwerkgiebel, schöne Plätze und verwinkelte Gassen voller Geschichte prägen das Gesicht der Donaustadt
– eines der schönsten in Oberschwaben.
Sehenswert sind die an der Oberschwäbischen
Barockstraße liegende Weilerkapelle, das Kapuzinerkloster, das Spital zum hl. Geist mit der städtischen Galerie, das Feuerwehrmuseum und das
Museum „Schöne Stiege“.
Der Riedlinger Flohmarkt im Mai ist einer der
größten seiner Art in Süddeutschland. Der
Warmblut–Fohlenmarkt im August gilt als größ-
J a zztim e
Altes Fachwerk und verwinkelte Gassen zeichnen den Charme der Donaustadt aus.
ter Deutschlands und der seit Jahrhunderten bekannte Gallusmarkt im Oktober ist bis heute ein
Fest der gesamten Bevölkerung geblieben. Die
Fasnet ist in Riedlingen die fünfte und wichtigste
Jahreszeit, in welcher der „Gole“ das Sagen hat.
 www.riedlingen.de
i n
t o w n
Stadt der Türme im Jazzfieber
RAVENSBURG. Am Samstag, den 9. Mai findet in Ravensburg die
Jazznacht „Jazztime in town“ statt. Das dazugehörige Vorabend-Intro
wird am Freitag, den 8. Mai veranstaltet. „Jazztime in town“ ist seit
vielen Jahren ein Fixpunkt im Ravensburger Kultur-Kalender. Neben
vielen Bands aus der Region begrüßen wir in diesem Jahr erstklassige
Musiker aus Finnland, Schweden, Polen, Tschechien und der Schweiz.
Das Spektrum reicht von Dixieland über Swing und Modern-Jazz bis Fusion
und Avantgarde. Im Rahmen einer Kooperation mit der Deutsch-FinnischenGesellschaft freuen wir uns natürlich auch auf die drei Sängerinnen der
weltbekannten Folkpop-Band Värttinä.
Besonders hinweisen möchten wir auf die drei Auftaktveranstaltungen:
• Intro I: Am Freitag treffen sich in der KSK Ravensburg drei regionale
Brass-Bands zum „Brass-Band-Meeting“
• Intro II: Die Jazz Point Big-Band Wangen, wird am Samstagmorgen in
der Zehntscheuer zu Gast sein.
• Intro III: Im Rahmen des Bodenseefestivals und als Kooperation
mit dem Kulturamt der Stadt
Ravensburg wird am
Samstag um 19 Uhr
die tschechische Sängerin
und Multiinstrumentalistin
Iva Bittová (Foto) mit dem
Gitarristen Vladimír Václavek
in der Liebfrauenkirche
auftreten. Eintritt mit
Bodenseefestival-Ticket
oder Jazznacht-Button.
Mehr Informationen unter:
 www.jazztime-ravensburg.de
66
KULTUR & FREIZEIT
H öf l e - A l p
Ein unvergesslicher Ausflug
KRANZEGG. Die Höfle-Alp liegt in traumhafter, intakter Natur direkt
am Grünten, dem „Wächter des Allgäus“. Am Eingang der Allgäuer
Alpen erwarten Sie unvergessliche Momente und Hüttenatmosphäre
inmitten grüner Alpwiesen und sauberen Gebirgsbächen.
Auf unserer großen Sommerterrasse mit neuem Kinderspielplatz genießen
Sie leckere hausgemachte Kuchen und Torten von der Konditormeisterin
Vreni, Kaffeespezialitäten, Milchshakes von der frisch gemolkenen
Kuhmilch, Eisbecher, deftige Allgäuer Brotzeiten sowie kühle Biere und
Erfrischungsgetränke.
Highlights 2015:
• „Allgäuer Käseabend“: Es erwarten Sie Käseschmankerl aus dem Allgäu
und Live-Musik. Termine online auf www.hoefle-alp.de.
• Großes Oktoberfest am Donnerstag, 2. Oktober mit Krustenbraten, zünftiger Musik, beheiztem Zelt und unseren berühmten „Böllerschützen“.
vom 9. Mai bis 31. Oktober: Donnerstag und Freitag ab 12 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag ab 10 Uhr
Mehr Informationen: Familie Jörg, Alpweg 30, 87549 Kranzegg
Telefon: 08327-263, Mobil: 0171-7 506 663, www.hoefle-alp.de
P f ä n d e r
a m
Die Höfle-Alp im Frühjahr: Das ideale Ausflugsziel im Allgäu. Von Kranzegg zu Fuß in nur 45 Minuten oder direkt per Auto erreichbar.
B o d e n s e e
Erlebnis Berg und See
BREGENZ (A). Beeindruckend ist der Ausblick auf vier Länder und einen
See, spannend und lehrreich die Beobachtung der heimischen Wildtiere
und genüsslich die internationale Kost im Berghaus Pfänder.
Mit der Pfänder-Panoramaseilbahn schweben die Besucher in sechs Minuten
auf den 1064 Meter hohen Erlebnisberg am Bodensee. Während der Fahrt
lässt sich der fantastische Ausblick genießen. Oben angekommen ist der
Blick auf den Bodensee und die Alpengipfel ein tolles Erlebnis. Am Pfänder
empfehlen sich ein Spaziergang zum See- und Bergpanorama sowie eine
Wanderung durch den Alpenwildpark. Eine Mahlzeit im Restaurant Berghaus
Pfänder rundet den Pfänder-Erlebnistag ab.  www.pfaenderbahn.at
D i e
W a l db u r g
Schatzkammer aus alten Zeiten
WALDBURG. Die Waldburg gilt als eine der besterhaltenen Burganlagen Süddeutschlands. Hoch oben auf einem Drumlin thront die
Waldburg und ist bereits aus weiter Ferne sichtbar.
Erfahren Sie bei einer Führung Spannendes und Wissenswertes über vergangene Zeiten. Ein besonderes Erlebnis ist der grandiose Blick von der Altane
auf den Bodensee und die gesamte Alpenkette.
NEU: Playmobil auf der Waldburg
Derzeit ist ein großes Playmobil-Diorama ausgestellt. Gezeigt wird eine
Situation aus dem Bauernkrieg 1525, wobei auf einer Fläche von fast fünf
Quadratmetern mehr als 400 der Plastikmännchen zum Einsatz kommen.
Familiensonntage auf der Waldburg – Mitmachen erwünscht
Erleben Sie die Waldburg mit Hufeisenwerfen, Armbrustschießen,
Kinderführungen, Gauklern und Musikern.
Termine: 31. Mai / 21. Juni / 02. August / 16. August / 06. September
 www.gemeinde-waldburg.de
67
KULTUR & FREIZEIT
S a s c h a
M ü l l e r
Guck‘, ich küss‘ den Tiger!
BAD SCHUSSENRIED. Einem Drachen ins Maul steigen, auf einem
Einhorn durchs All galoppieren, schelmisch einer blonden Dame unter
den Rock schauen oder sich als Freeclimer an einer Felswand hochhangeln - die Ausstellung „Du bist die Kunst – Faszinierende MitmachIllusionen aus China“ lädt im Kloster Schussenried ein, mit viel Spaß
Teil der Kunst zu werden.
Auf den ersten Blick entsprechen die Werke
der chinesischen und südkoreanischen Künstler
überhaupt nicht dem Themenjahr Barock, das die
Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Würt-
dauernde Epoche war wohl wie keine andere Zeit
vom Wunsch der Mächtigen geprägt, Glanz und
Reichtum auszustrahlen. Barock ist Schein, Illusion und Imagination.
BLIX-Praktikant Sascha Müller kurz vor dem Tigerkuss.
temberg für 2015 ausgerufen haben. Barock erscheint einem zunächst nur das Ambiente nicht
die Ausstellung. Die Räumlichkeiten des Klosters
blenden mit goldenen Verzierungen, Stuck und
Freskos an der Decke, im Barock verwischen die
Grenzen von Architektur, Bildhauerei und Malerei. Es ging um den Schein und die Illusion des
Schönen, die von Wänden und Bildern zurück
auf die Besitzer fallen sollten. Die fast 200 Jahre
F r e iz e itp a r k
Und insofern passt der Rahmen der barocken
Räume des Kloster zur Ausstellung aus Fernost,
denn Grenzen überschreiten die „MitmachIllusionen“ allemal. Und Raum für Selbstdarstellung ist auch genug. Posieren und protzen
vor und mit der Kunst ist nicht nur gewünscht,
es wird hier sogar gefordert. Die zweidimensionalen Ölgemälde einfach nur anzusehen reicht
nicht. Das Bild an der Wand ist nur der Anfang,
T r a u m l a n d
Platz für Abenteuer und Erholung
SONNENBÜHL. Fahrspaß und Erholung für die ganze Familie bietet der Freizeitpark
Traumland auf der Bärenhöhle. Die Philosophie des Traumlands ist es, einen
Rahmen des gemeinsamen Erlebens von Eltern und Kindern zu bieten.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder neue Attraktionen zu entdecken. Zum einen ist
da der neue große Kletterspielplatz. Außerdem wartet der neue Wasserspielplatz
auf alle wasserbegeisterten Kinder. Noch mehr Platz zum Toben bietet der große
Abenteuerspielplatz, die Trampolinanlage und die Riesenrutsche. Kleine Tierliebhaber
können Hasen, Zwergziegen und Hühner füttern. Zudem gibt es die Möglichkeit
auf echten Ponys zu reiten. Für das Kribbeln im Bauch sorgen Attraktionen wie
der Kettenflieger, der kleine Freifall-Bienenturm, die Marienkäferbahn oder das
Riesenrad. Das alles und noch zahlreiche weitere Highlights warten im Freizeitpark
Traumland darauf, entdeckt zu werden!  www.freizeitpark-traumland.de
68
Foto: Reck
nur ein Sprungbrett, das seine eigentliche Kraft
erst durch Interaktion entwickelt. Denn sobald
sich eine Person vor das Bild stellt und ablichten
lässt, erscheint die Szene auf dem Foto plötzlich
dreidimensional. Der Besucher bleibt nicht länger
nur Betrachter, er wird ein maßgebender Teil des
Bildes, definiert und interpretiert es durch sein
Spiel vor und mit der Kamera.
Fotografieren und Posieren als fester Bestandteil
der Illusion, ein Konzept das nicht nur Familien mit
Kindern gefallen wird, sondern auch den Zeitgeist
der Generation Smartphone exakt trifft. Die Lust
am Foto, ob Selfie oder in der Gruppe, ist immer
noch ungebrochen. „Du bist die Kunst“ gestaltet das ganze sehr kommunikativ. Damit ein Bild
gelingt ist ein Poser und ein Knipser von Nöten,
der im Notfall sein Motiv auch dirigieren kann.
Nichts ist ärgerlicher, wenn nach all dem Spaß
beim posieren, die Hand beim Gassi gehen mit einem T-Rex ein Stück neben der Leine positioniert
wurde. Beim Fotografieren hört der Dialog aber
noch lange nicht auf, denn „das Posing“ findet
über Facebook, Twitter oder Instagram rasende
Verbreitung und lädt zur Nachahmung ein.
Auf diese Art wollen die Organisatoren der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
ein junges Publikum ins Kloster Schussenried holen. Dass das Konzept funktioniert, hat bereits
die Augustusburg in Sachsen gezeigt. Hier wurde
die Ausstellung mehrmals verlängert und verhalf
dem Schloss zu einem neuen Besucherrekord.
Dabei kamen einige Besucher mehrfach, nur um
das perfekte Foto zu schießen. Geschäftsführerin
der Schlossbetriebe Augustusburg, Scharfstein
und Lichtenwalde Patrizia Meyn sah in der Zeitung eines der Bilder, knüpfte über die Botschaften erste Kontakte und reiste dann bald selbst in
das Land der Mitte, um die Gemälde aus einem
chinesischen Entertainment-Center in ein deutsches Museum zu holen. „Du bist die Kunst“ startete 2012 in der chinesischen Stadt Hangzhou.
31 ausgewählte Bilder, einige davon erstmalig in
Deutschland, sind nun im Kloster Schussenried
bis Januar 2016 zu sehen.
Mehr Infos:  www.kloster-schussenried.de
KULTUR & FREIZEIT
Stadt Ehingen (Donau)
Kulturamt • Franziskanerkloster
Spitalstraße 30 • 89584 Ehingen
Telefon +49 7391/503-503
[email protected]
69
FOTOGRAF DES MONATS
F o t o g r a f
d e s
M o n a t s
Faszinierend schön
INGERKINGEN. Dass das Leben nicht immer so spielt, wie man es sich wünscht, ist nichts Neues.
Die Kunst besteht darin, trotz schwerer Zeiten auch die schönen Dinge im Leben zu sehen und
zu schätzen. Stanislav Belicka sieht diese Dinge nicht nur, er lichtet sie auch eindrucksvoll ab.
1991 kam der gebürtige Kroate nach Deutschland.
Er musste aus seiner Heimat fliehen, es herrschte
Krieg im Land. Er musste sein Zuhause aufgeben,
in ein fremdes Land flüchten und von vorne
beginnen. Alles andere als leicht.
In Deutschland absolvierte der heute 58-Jährige
die Ausbildung zum Maschinenschlosser und
fand trotzdem immer die Zeit und Motivation,
sich den schönen Dingen des Lebens zu widmen
und seinem Hobby der Fotografie nachzugehen. Besonders gut gelingt es ihm, vermeintlich
unschöne oder gar langweilige Motive in ein faszinierendes Bild voller Schönheit zu verwandeln,
so zum Beispiel im Bereich Industrie.
Seine Liebe zur Fotografie entdeckte er bereits
in der sechsten Klasse in einem Foto/Kino-Kurs.
Von da an bildete er sich ständig weiter, probierte Neues aus und wurde so erfolgreich, dass er
1979 nebenberuflich als Fotograf für eine kroatische Sportzeitung arbeitete. Auch in Deutschland
ist der in Ingerkingen wohnhafte Hobbyfotograf erfolgreich. 2004 belegte er bei der 45.
Landesfotomeisterschaft
den ersten Platz. Das
ist nur eine von unzähligen Auszeichnungen.
Wer nun denkt, dass
ihm der Erfolg zu Kopf
gestiegen sein könnte,
liegt falsch. Als Initiator
und Mitbegründer des
Fotoklubs „Fotofreunde
Biberach / Riss e.V.“, der 2012 gegründet wurde,
ist es ihm wichtig, seine Erfahrungen zu teilen und
von anderen zu lernen.
Mehr über Stanislav Belicka und seine Fotos:
www.belicka.de
www.blix.info
Foto: Stanislav Belicka
73
BADEN
G u y - P a s c a l
D o r n e r
Zeit für Bikini und Badehose
BODENSEE/OBERSCHWABEN. Dieser Tage beginnt ihre Kinder planschen sicher auch, aber ihnen liegt die Natur am Herzen, sie
dafür auch auf Umkleidekabine und Dusche, bringen Speisen und
in Oberschwaben, im Allgäu und am Bodensee die verzichten
Getränke selbst mit, ziehen das natürliche Ufer mit der Intimität lauschiger
Badesaison. Höchste Zeit, Bikini und Badehose ein- Fleckchen einer rasengetrimmten Liegewiese vor, achten selbst darauf, nicht
zupacken. Die einen zieht es ins Freibad, die anderen in „Seenot“ zu geraten. Immer mehr „Wasserratten“ genießen es, ganz nackt
zu baden; Insider wissen, wo es möglich ist, beispielsweise am Niklassee bei
bevorzugen Natur- oder Baggerseen oder planschen Bad Schussenried oder am Baggersee Grenis bei Vogt. Jeder frönt also seiner
gern in Weihern, wieder andere zieht es an den Art Badevergnügen – ob im Freibad, Natur- oder Baggersee, am intimen
Bodensee. Zu denen gehöre ich als großer Fan des Weiher oder dem weltläufigen Bodensee, so wie ich im Strandbad Langenargen. Überall gilt: Kühles Nass erfrischt an warmen (Früh-) Sommertagen.
Strandbades von Langenargen. Man liebt das nahe,
aber springt auch gerne mal ins fernere Nass. Der F r e ib a d W a r th a u s e n
Badespaß ist Urlaub vor der Haustüre.
Das hat wohl auch die Dichterin
Annette von Droste-Hülshoff
gemeint, wenn sie schwärmt:
„Langenargen ist nur mit den
schönsten Ansichten bei Genua
und Neapel vergleichbar.“ Für
mich ist es das dortige Strandbad mit der Alternative entweder im beheizten Schwimmbad
oder im See zu kraulen. Das findet sich - bei etwas kleinerem
See - freilich auch in Bad Waldsee. Und wenn es am Bodensee
das Alpenpanorama ist, ist es in
Bad Waldsee das Stadtpanorama, das einen beim Schwimmen begleitet.
Es stimmt schon, andernorts in
Bald ist es endlich wieder so weit: Toben Oberschwaben oder im Allgäu
gibt es auch tolle Bademögund planschen im kühlen Nass!
lichkeiten. Wer gern ins Freibad
geht, der schätzt das saubere, tier- und pflanzenfreie Wasser, zieht sportlich
seine Bahnen, relaxt auf der mit Schatten- und Sonnenplätzen ausgestatten
Liegewiese, weiß seine Kinder im Plansch- und Kinderspielbecken dank Baywatch-Hasselhoff-Anderson-Bade(nixen)meister und einer nie versiegenden
Cola-, Eis- und Schnitzel-mit-Pommes-Quelle bestens versorgt und schätzt
die Tatsache, komfortable sanitäre Anlagen vorzufinden. „Sehen und gesehen werden“ – das gehört auch zum Freibadbesuch dazu. „Ruhe und Erholung in der Natur“ setzen die Fans von Natur- und Baggerseen und Badeweiher dem entgegen. Sie schätzen es, dass Tiere und Pflanzen sie beim Baden
im natürlichen Gewässer umgeben, sind womöglich auch Sportschwimmer,
Ab ins kühle Nass
WARTHAUSEN. Das Freibad Warthausen ist beheizt und bietet ein
50-Meter-Becken, eine Wasserrutsche, ein Kinderplanschbecken,
verschiedene Spielgeräte, ein Beach-Volleyballfeld, einen Kiosk,
Sonnenliegen, einen Spiele- und Bücherverleih und vieles mehr.
Von verschiedenen Fitness-Angeboten
wie offene Zumba-Stunden im August,
über Veranstaltungen, zum Beispiel „Mit
Kneipp frisch und fit durch den Sommer“,
bis hin zum Sommerferienprogramm
bietet das Freibad Warthausen alles, was
das Sommerherz begehrt. Weitere Infos Während den Sommerferien können auch Tauch-Schnupperkurse
und Veranstaltungen online unter:
besucht werden.
www.warthausen.de/freibad
Während der Saison haben wir für Sie
täglich geöffnet. Im Zweifelsfall erfahren
Sie die Öffnungszeiten auf unserer
Website oder telefonisch.
Birkenharder Straße 80
88447 Warthausen
Telefon 0 73 51 / 712 22
www.warthausen.de/freibad
15