Diagnostischer Wert von ADC-Parameterkarten in der MR-Diagnostik des b Dissertation

Diagnostischer Wert von ADC-Parameterkarten in der MR-Diagnostik des
Prostatakarzinoms: Einfluss der Wahl verschiedener b-Werte
Dissertation
zur Erlangung des akademischen Grades
Dr. rer. med.
an der Medizinischen Fakultät
der Universität Leipzig
Eingereicht von:
Dipl.-Phys. Gregor Thörmer
Geboren am:
29.04.1984 in Waltershausen
angefertigt am:
Universitätsklinikum Leipzig,
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und
Interventionelle Radiologie
Betreuer:
Professor Dr. med. Thomas Kahn
Dr. rer. nat Harald Busse
Beschluss über die Verleihung des Doktorgrades vom: 29.01.2013
-2-
INHALT
___________________________________________________________________________
Bibliographische Beschreibung.................................................................................................. 4
Bibliographic information .......................................................................................................... 5
Abkürzungsverzeichnis .............................................................................................................. 6
Vorbemerkungen ........................................................................................................................ 7
Einführung .................................................................................................................................. 9
1. Prostatakarzinom ................................................................................................................ 9
2. Therapeutische Management............................................................................................ 10
3. Frühdiagnostik, Staging und Grading .............................................................................. 12
4. MR-Diagnostik der Prostata ............................................................................................. 15
Publikationsmanuskript ............................................................................................................ 18
Literaturverzeichnis .................................................................................................................. 31
Erklärung über die eigenständige Abfassung der Arbeit ......................................................... 38
Lebenslauf ................................................................................................................................ 39
Publikationen ............................................................................................................................ 41
Danksagung .............................................................................................................................. 42
-3-
BIBLIOGRAPHISCHE BESCHREIBUNG
___________________________________________________________________________
Thörmer, Gregor
Diagnostischer Wert von ADC-Parameterkarten in der MR-Diagnostik des Prostatakarzinoms:
Einfluss der Wahl verschiedener b-Werte
Universität Leipzig, Medizinische Fakultät, Dissertation
42 S., 63 Lit., 6 Abb., 4 Tab.
Referat:
Zielsetzung: Die diffusionsgewichtete Bildgebung ist wesentlicher Bestandteil der Magnetresonanztomographie des Prostatakarzinoms (PCa). Aus entsprechenden Rohdaten, aufgenommen bei verschiedenen b-Werten (Diffusionswichtungsfaktoren), kann der Diffusionskoeffizient (apparent diffusion
coefficient - ADC) abgeschätzt werden, der ein sensitiver Indikator für maligne Veränderungen der
Gewebearchitektur ist. Die absoluten ADC-Werte sind allerdings stark von der Wahl der
zugrundeliegenden b-Werte abhängig und darüber hinaus gibt es Hinweise, dass die Wahl der b-Werte
einen signifikanten Einfluss auf die visuelle Analyse, insbesondere auf die Abgrenzbarkeit der Läsion
von der Umgebung und auf den Kontrast hat. Es wurde daher untersucht, inwieweit die Wahl der bWerte den diagnostischen Wert des ADC im Hinblick auf die Detektion und Beurteilung des PCa hat.
Methodik: 41 konsekutive Patienten mit gesichertem PCa erhielten eine multiparametrische,
endorektale MR-Bildgebung bei 3 Tesla. Die ADC-Karten wurden retrospektiv auf Basis vier
verschiedener Kombinationen von b-Werten (0-800 s/mm2) berechnet. Drei Untersucher bestimmten
die „führende“ Läsion und beurteilten dann den diagnostischen Wert der jeweiligen ADC-Karten
(Visual Score - VS) mit sehr gut (2), befriedigend (1) oder schlecht (0). Für die quantitative
Auswertung wurden der mittlere ADC für gesundes und für Tumorgewebe bestimmt. Unterschiede in
Abhängigkeit von den gewählten b-Werten wurden mittels statistischer Tests (einseitige ANOVA,
Faktor Methode, Signifikanzniveau 5 %) ausgewertet.
Ergebnisse: 85 % der Tumoren wurden von den Auswertern richtig erkannt. Die Wahl der b-Werte
hatte hochgradig signifikanten (P<0,001) Einfluss auf die absoluten ADC-Werte in gesundem und
verändertem Gewebe. ADC-Karten auf Basis von b=[50, 800] und [0, 800] wurden am besten
(VS=1,6±0,3) und zweitbesten (VS=1,1±0,3; P<0,001) bewertet. Insbesondere für niedrig-gradige
Karzinome (Gleason Score ≤ 6, 13/41 Patienten), wurde nur die Kombination [50, 800] besser als
befriedigend (VS=1,4±0,3) bewertet. Der mittlere Tumor-ADC zeigte eine moderate aber signifikant
negative Korrelation (Spearman ρ: -0,38 bis -0,46; P<0,05) mit dem Gleason Score.
Schlussfolgerung: Absolute ADC-Werte sind stark von der Wahl der zugrundeliegenden b-Werte
abhängig
und
eignen
sich
daher
nicht
zur
allgemeingültigen
Charakterisierung
von
Prostatakarzinomen. Ein minimaler b-Wert > 0 s/mm2 wird für die Berechnung der ADC-Karten im
Hinblick auf eine nachweislich verbesserte visuelle Auswertbarkeit empfohlen.
-4-
BIBLIOGRAPHIC INFORMATION
___________________________________________________________________________
Thörmer, Gregor
Diagnostic value of ADC in patients with prostate cancer: influence of the choice of b values
University of Leipzig, Faculty of Medicine, dissertation
42 p., 63 bibliographical references, 6 fig., 4 tab.
Abstract:
Objectives: Diffusion-weighted imaging (DWI) has become an integral part of multiparametric
magnetic resonance imaging (MRI) for the detection and localization of prostate cancer (PCa).
Diffusion-weighted images taken at different b values (diffusion-weighting factors) allow for the
calculation of the apparent diffusion coefficient (ADC), which is a sensitive parameter to detect
malignant changes of the tissue architecture. Different choices of b values, however, will generally
lead to corresponding variations in the resulting absolute ADC values. In addition, there is also
evidence that the choice of b values has a significant influence on visual analysis, in particular on
lesion delineation and visual ADC contrast. The aim of this study was therefore to evaluate the
influence of the choice of b values on the diagnostic value of the ADC for the detection and grading of
PCa.
Methods: Forty-one patients with biopsy-proven PCa underwent endorectal 3-T MRI before
prostatectomy. Different combinations of b values (0–800 s/mm2) were used to calculate four
representative ADC maps. Mean ADCs of tumours and non-malignant tissue were determined.
Tumour appearance on different ADC maps was rated by three radiologists by assigning a visual score
(VS) of 2 (good), 1 (fair), or 0 (poor), respectively. Differences with the choice of b values were
analysed using one-way ANOVA.
Results: The choice of b values had a highly (P<0.001) significant influence on the absolute ADC in
each tissue. Maps using b=[50, 800] and [0, 800] were rated best (VS=1.6±0.3) and second best
(1.1±0.3, P<0.001). For low-grade carcinomas (Gleason score ≤ 6, 13/41 patients), only the former
choice received scores better than fair (VS=1.4±0.3). Mean tumour ADCs showed moderate but
significant negative correlation (Spearman’s ρ between -0.38 and -0.46, P<0.05) with Gleason score.
Conclusions: Absolute ADC values strongly depended on the choice of b values and therefore should
be used with caution for diagnostic purposes. A minimum b value of greater than zero is
recommended for ADC calculation to improve the visual assessment of PCa in ADC maps.
-5-
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
___________________________________________________________________________
ADC
Apparent diffusion coefficient
AUC
Area under the curve
BPH
Benigne Prostatahyperplasie
CG
Central gland
CSI
Chemical shift imaging
DRU
Digital rektale Untersuchung
DWI
Diffusion-weighted imaging
EERPE
Endoskopisch-extraperitoneale, radikale Prostatektomie
FA
Flip angle
FOV
Field of view
GS
Gleason score
IPR
In-plane resolution
MRI
Magnetic resonance imaging
MRT
Magnetresonanztomographie
PCa
Prostate cancer, Prostatakarzinom
PRESS
Point-resolved spectroscopy (volume localisation)
PSA
Prostata-spezifisches Antigen
PZ
Peripheral zone
ROC
Receiver operating characteristic
ROI
Region of interest
SD
Standard deviation
ST
Slice thickness
T2w
T2-weighted
TR / TE
Repetitions-/ Echozeit
TRUS
Transrektaler Ultraschall
TRUS-bx
TRUS-geführte Biopsie
VS
Visual score
-6-
VORBEMERKUNGEN
___________________________________________________________________________
Für die Darstellung der Ergebnisse wurde die kumulative Form der Promotion gewählt. Die
hierfür erforderliche Publikation ist am 17.04.2012 in European Radiology erschienen
(elektronische Publikation vor Druck) und wurde in diese Arbeit eingefügt. Die Publikation
beinhaltet alle relevanten experimentellen Daten sowie eine ausführliche Diskussion der
Ergebnisse.
Bibliographischer Nachweis der Publikation:
Thörmer G, Otto J, Reiss-Zimmermann M, Seiwerts M, Moche M, Garnov N, Franz T, Do M,
Stolzenburg J-U, Horn L-C, Kahn T, Busse H (2012) Diagnostic value of ADC in patients
with prostate cancer: influence of the choice of b values. Eur Radiol DOI 10.1007/s00330012-2432-3 [Epub ahead of print]
Weitere wissenschaftliche Beiträge zur Thematik:
1.
Thörmer G (2010) Erweitere MRT-Diagnostik der Prostata bei 3 Tesla. Vortrag. 11.
Gemeinsame Jahrestagung der Sächsischen und Thüringischen Radiologischen
Gesellschaft, Zeulenroda
2.
Thörmer G, Otto J, Reiss-Zimmermann M, Seiwerts M, Garnov N, Moche M, Kahn T,
Busse H (2011) Diagnostic value of ADC in patients with prostate cancer: influence of
the choice of b values. Vortrag. Abstract in Proceedings of the 19th International
Society for Magnetic Resonance Imaging in Medicine (ISMRM) Annual Scientific
Meeting, Montreal
-7-
3.
Thörmer G, Reiss-Zimmermann M, Otto J, Moche M, Garnov N, Kahn T, Busse H
(2011) Grundlagen zu einer endorektalen MR-Elastographie der Prostata. Vortrag.
Abstract in RöFo S01: 92. Deutscher Röntgenkongress und 6. Gemeinsamer Kongress
der DRG und ÖRG, Hamburg (Young Investigator Award 2011 der Deutschen
Röntgengesellschaft)
4.
Thörmer G, Otto J, Reiss-Zimmermann M, Seiwerts M, Garnov N, Moche M, Kahn
T, Busse H (2011) Diagnostischer Wert des ADCs bei Patienten mit Prostatakarzinom:
Einfluss der Wahl verschiedener b-Werte. Vortrag. Abstract in RöFo S01: 92.
Deutscher Röntgenkongress und 6. Gemeinsamer Kongress der DRG und ÖRG,
Hamburg
5.
Thörmer G, Reiss-Zimmermann M, Otto J, Garnov N, Moche M, Kahn T, Busse H
(2012) MR elastography of the prostate using an endorectal coil for actuation:
feasibility in a phantom and porcine prostate. Poster. Abstract in Proceedings of the
20th ISMRM Annual Scientific Meeting, Melbourne
6.
Thörmer G, Otto J, Schröder C, Garnov N, Reiss-Zimmermann M, Horn LC, Do M,
Stolzenburg JU, Moche M, Kahn T, Busse H (2012) Combination of MR
spectroscopic and diffusion weighted imaging of the prostate for the prediction of
tumor aggressiveness. Poster. Abstract in Proceedings of the 20th ISMRM Annual
Scientific Meeting, Melbourne
7.
Thörmer G, Otto J, Schröder C, Garnov N, Reiss-Zimmermann M, Horn LC, Do M,
Stolzenburg JU, Moche
M, Kahn T, Busse H (2012) Wertigkeit der
diffusionsgewichteten und spektroskopischen MR-Bildgebung für eine Vorhersage der
Tumoraggressivität beim Prostatakarzinom. Vortrag. Abstract in RöFo S01: 93.
Deutscher Röntgenkongress und 7. Gemeinsamer Kongress der DRG und ÖRG,
Hamburg
-8-
EINFÜHRUNG
___________________________________________________________________________
1. Prostatakarzinom
Das Prostatakarzinom ist nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes mit etwa
58.000 neuen Fällen pro Jahr eine der häufigsten Krebsneuerkrankungen des Mannes in
Deutschland (1). Innerhalb eines Beobachtungszeitraumes von 1980 bis 2004 war das
Prostatakarzinom darüber hinaus jene Krebserkrankung, die den höchsten Anstieg der
altersstandardisierten Inzidenz zeigte. Dieser Anstieg, insbesondere ab Ende der 1980er Jahre,
dürfte in erster Linie auf die intensivierte diagnostische Testung auf das prostata-spezifische
Antigen (PSA) im Blut zurückzuführen sein. Dies wird auch durch die Zahlen anderer
epidemiologischer Studien, z.B. für die USA bestätigt (2): In den Jahren nach der Zulassung
des PSA-Testes (1986), und damit der flächendeckenden Nutzung in der klinischen Routine,
zeigte sich ein rapider Anstieg der Fallzahlen mit einem Maximum in den frühen 1990er
Jahren. Inzwischen haben sich diese Zahlen auf einem konstanten und in etwa 20 % höheren
Niveau im Vergleich zum Zeitraum vor der Einführung des PSA-Tests eingepegelt (1,2).
Aufgrund der hohen Prävalenz bei älteren Männern (über 90 % der Erkrankten sind älter als
60 Jahre und das mittlere Erkrankungsalter liegt bei ca. 70 Jahren) ist im Zuge des
demographischen Wandels der deutschen Bevölkerung bis zum Jahr 2020 mit einem
kontinuierlichen Anstieg auf etwa 76.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu rechnen (1). Das
Prostatakarzinom muss daher als eine Erkrankung von epidemiologischem Ausmaß betrachtet
werden.
Den ansteigenden Fallzahlen steht seit Mitte der neunziger Jahre in mehreren
westlichen Industrienationen eine gleichbleibende oder sogar sinkende Sterblichkeit
gegenüber (1–3). Dieser Trend zeigt sich auch in jüngst veröffentlichten Zahlen des
-9-
nationalen Krebsforschungszentrums der USA, wonach die altersbereinigte Mortalitätsrate
pro 100.000 Männer zwischen 2000 und 2008 von 30,4 auf 22,8 Personen sank (4). Dies
entspricht einem Rückgang um etwas mehr als 20 %. Leider bieten alle aktuell verfügbaren,
bevölkerungsbezogenen Studien keine ausreichenden Informationen über die individuellen
Krankheitsverläufe, um eindeutige, evidenzbasierte Ursachen für diesen Rückgang zu
identifizieren. Dennoch ist anzunehmen, dass die Entdeckung der Erkrankung in immer
früheren Stadien (5) und damit deren bessere Therapierbarkeit wesentliche Ursachen für
diesen Rückgang sind. So belegen z.B. die Daten einer schwedischen Studie, dass der Anteil
der in einem bereits organübergreifendem Stadium entdeckten Tumore (Stadium T3 oder
höher) von über 40 % im Jahr 1995 auf 25 % im Jahr 2005 zurückgegangen und im gleichen
Zeitraum der Anteil der kurativ behandelten Karzinome von etwa 10 % auf über 40 %
angestiegen ist (5).
2. Therapeutische Management
Die radikale Prostatektomie gilt heute als Standardverfahren zur kurativen Behandlung
von Frühstadien der Erkrankung, d.h. bei organbegrenztem Tumorwachstum und noch vor
Beginn einer Metastasierung (6). In Deutschland entscheiden sich beispielsweise 68 % der
unter 70-jährigen Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom für eine radikale
Prostatektomie (7). Diese Patienten haben exzellente Heilungschancen, allerdings besteht ein
relativ hohes Risiko operationsbedingter Komorbiditäten, wie z.B. Harninkontinenz oder
erektile Dysfunktion (8). Diese Komplikationen wirken sich z.T. gravierend auf die
Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen aus. Nerverhaltende Operationstechniken,
wie z.B. die endoskopisch-extraperitoneale, radikale Prostatektomie (EERPE) (9) und deren
Weiterentwicklungen
(10),
erlauben
eine
Therapiefolgen.
- 10 -
deutliche
Reduzierung
unerwünschter
Für
Patienten
mit
bereits
organübergreifendem
Tumorwachstum
ist
eine
strahlentherapeutische Behandlung ggf. in Kombination mit einer adjuvanten Hormontherapie
die seitens der Europäischen Gesellschaft für Urologie empfohlene Strategie (11). Obwohl
neuere Arbeiten darauf hinweisen, dass durch eine moderne Bestrahlungsplanung und
Techniken wie die Dosismodulation (12,13) Komorbiditäten reduziert werden können, sind
neben Inkontinenz und Darmirritationen als akuten Bestrahlungsnebenwirkungen auch eine
erektile Dysfunktion als Folge der radiogenen Spättoxizität relativ häufig (14). Bei der
Hormontherapie steht ebenfalls die sexuelle Dysfunktion als Komplikation im Vordergrund,
wobei auch Gewichtszunahme und kardiovaskuläre Erkrankungen beobachtet worden sind
(15).
Die
auftretenden
Nebeneffekte
sowohl
palliativer
wie
auch
kurativer
Behandlungswege werden von einigen Autoren im Kontext der zum Teil sehr
unterschiedlichen biologischen Aggressivität der individuellen Karzinome sehr kritisch
bewertet (16,17). Tatsächlich legen aktuelle epidemiologischer Daten den Verdacht einer
Übertherapie vieler Prostatakarzinome nahe, die in der natürlichen Lebensspanne der
betroffenen Patienten möglicherweise niemals symptomatisch geworden wären (16).
Infolgedessen
werden
in
der
jüngeren
Vergangenheit
auch
minimalinvasive
Therapiemethoden wie der hoch-fokusierte Ultraschall (18), die interstitielle (lokale)
Lasertherapie (19) oder die Hochdosis-Brachytherapie (20) zur kurativen und palliativen
Behandlung von Prostatakarzinomen evaluiert. Da auch diese ihrerseits mit Nebenwirkungen
einhergehen, werden zunehmend alternative Behandlungsstrategien wie das sogenannte
„Active Surveillance“ erwogen, deren Ziel die Vermeidung einer Überbehandlung von
Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom ist (21). Diese Strategie sollte klar vom
“Watchful Waiting“ unterschieden werden, das sich gegenüber der radikalen Prostatektomie
hinsichtlich des Langzeitüberlebens deutlich unterlegen gezeigt hat, da die Patienten erst dann
palliativ behandelt werden, wenn sie Symptome zeigen (22). Statt einer Therapievermeidung
- 11 -
wird beim Active Surveillance vielmehr eine Therapieindividualisierung angestrebt. Patienten
mit einem niedrig-gradigen, potentiell kurativ behandelbaren Tumor werden zunächst nicht
radikal operiert, sondern in regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beobachtet. Erst wenn ein
Progress der Erkrankung festgestellt wird, kommt es zur Therapie (23). Es besteht die
Hoffung, dass damit die Behandlung bei manchen Patienten um einige Jahre aufgeschoben
(21) oder sogar komplett vermieden werden kann (24). Man muss jedoch auch anmerken,
dass es zum jetzigen Zeitpunkt weder evidenzbasierte Einschlusskriterien für ein Active
Surveillance, noch harte Kriterien für den Wechsel in ein „aktives“ Therapieschema gibt (17).
Die Vielzahl von Therapieoptionen für die jeweiligen Stadien, bei denen Nutzen und
Risiko individuell abgewogen werden müssen (25), ohne auf evidenzbasierte Daten einer
großangelegten randomisierten Vergleichsstudie zurückgreifen zu können (11), macht das
therapeutische Management des Prostatakarzinoms zu einer individuellen Herausforderung
(17). Seitens der nordamerikanischen Fachgesellschaft für Urologie wird daher empfohlen,
den Patienten im Rahmen eines sogenannten „Informed and Shared Decision Making“ von
Beginn in den Prozess der Therapiewahl einzubeziehen (25).
Bei der Abschätzung der
jeweiligen Nutzen-Risiko-Relation kommt der Frühdiagnostik, dem prätherapeutischen
Staging und Grading der Erkrankung eine entscheidende Funktion zu.
3. Frühdiagnostik, Staging und Grading
Der PSA-Test, die digital rektale Untersuchung (DRU) und der transrektale
Ultraschall (TRUS) der Prostata, ggf. gefolgt von einer systematischen Stanzbiopsie, sind die
leitliniengerechten
Maßnahmen,
die
dem
Urologen
in
der
Frühdiagnostik
des
Prostatakarzinoms zur Verfügung stehen. Eine Stanzbiopsie ist bei einer Überschreitung
altersabhängiger PSA-Grenzwerte (2,5-4,0 ng/ml) aber auch bei normwertigem PSA, jedoch
verdächtigem Tastbefund indiziert, empfohlen wird eine Kombination beider Tests (11).
- 12 -
Die Leitlinie der Europäischen Gesellschaft für Urologie zum Prostatakarzinom
empfiehlt bei vorliegendem Verdacht weiterhin eine Abklärung durch die systematische
Entnahme von 10 bis 12 Stanzzylindern parasagittal aus der blasennahen Prostatabasis, der
zentralen Region und der apikalen Region (11); üblicherweise mittels transrektaler,
ultraschall-gestützter Stanzbiopsie (TRUS-bx). Sofern in den histologischen Präparaten
Muster eines Adenokarzinoms nachgewiesen werden können, wird durch den Pathologen der
Grad der Entdifferenzierung bestimmt, d.h. wie stark sich das Tumorgewebe mikroskopisch
von normalen Zellen der Prostata unterscheiden. Ein sehr verbreitetes System zur Bewertung
ist das Gleason Grading System (26). Hierbei werden zunächst das vorherrschende und
zweithäufigste Muster der Drüsenarchitektur des Prostatakarzinoms mit Punktwerten
zwischen 1 und 5, dem sogenannten Gleason-Grad, klassifiziert. Danach wird deren Summe,
der sogenannte Gleason-Score, gebildet. Da es gibt Hinweise gibt, dass jedes
Prostatakarzinom eine mehr oder weniger gleichbleibende Malignität und Wachstumsrate
aufweist, erscheint der sog. „biologische Determinismus“, die gute Korrelation des Gleason
Score mit der Überlebensrate nach radikaler Prostatektomie, plausibel (26). Obwohl der
anhand der Biopsiepräparate bestimmte Wert nicht selten zu niedrig ausfällt (sog.
„Undergrading“), ist der Gleason Score heute ein wertvoller Parameter zur Abschätzung der
Malignität und damit ein wichtiger Faktor für die Therapieentscheidung. Üblicherweise
schließt sich nach positiver TRUS-bx eine Ausbreitungsdiagnostik zur Bestimmung des
Tumorstadiums an; die Einteilung erfolgt hier nach der TNM-Klassifikation (27).
Obwohl mit Hilfe der empfohlenen Frühdiagnostik mittlerweile deutlich mehr
Prostatatumoren in therapierbaren Stadien entdeckt werden als noch vor wenigen Jahrzehnten,
haben die jeweiligen Maßnahmen verschiedene Limitationen. So werden mit der digitalrektalen Untersuchung - vor Einführung des PSA-Bluttests die einzige Möglichkeit zur
Frühdiagnostik des Prostatakarzinoms (28) - überwiegend größere Raumforderungen erkannt,
die in der Mehrzahl einem bereits kapselüberschreitenden Tumor entsprechen (29), der mit
- 13 -
einer schlechten Prognose verknüpft ist (30,31). Auch das prätherapeutische T-Staging, das
unter Einbeziehung des DRU-Befundes erfolgt, ist in weniger als 50 % der Fälle korrekt.
Der PSA-Wert ist in der Früherkennung zwar wesentlich sensitiver als die DRU aber
leider kein tumor- sondern ein gewebespezifischer Marker. Infolgedessen können auch
gutartige Veränderungen wie die benigne Prostatahyperplasie (BPH), entzündliche und
infektiöse Prozesse (Prostatitis, Harnwegsinfekt) sowie vorangegangene operative Eingriffe
zu einer deutlichen Erhöhung des PSA-Wertes führen, ohne dass eine maligne Erkrankung
vorliegt (32). Verschiedene Studien belegen, dass die Nachweisrate eines Prostatakarzinoms
zwar mit dem PSA-Wert steigt (11), im PSA-Bereich von 4 bis 10 ng/ml aber dennoch bei nur
etwa 25 % liegt (33). Patienten mit längerfristig erhöhtem PSA-Wert werden sich ggf.
mehrfach Stanzbiopsien bis hin zur Sättigungsbiopsie unterziehen, bei der 24 oder mehr
Proben flächig aus dem gesamten Organ entnommen werden (34), ohne dass ein Tumor
entdeckt wird. Dies verursacht nicht nur erhebliche Kosten, es kann neben der physischen
auch eine psychische Belastung für die Patienten darstellen (35). Umgekehrt schließt ein
PSA-Wert unter 4 ng/ml nicht das Vorhandensein eines Tumors aus; so gibt es Hinweise dass
die Nachweisrate im Bereich zwischen 2,5 und 4 ng/ml bei nahezu 20 % liegt (36).
Ein anderer Aspekt, der mutmaßlich zur geringen Nachweisrate beiträgt, ist in der
Methodik der (ultraschall-geführten) Fächerbiopsie zu sehen. Die Sensitivität der TRUS-bx
wird im Allgemeinen als relativ gering eingeschätzt; man kann annehmen, dass etwa ein
Drittel aller Tumoren bei der ersten Biopsie nicht entdeckt werden (33). Das liegt maßgeblich
daran, dass bei der TRUS-bx in Ermangelung einer anatomischen Darstellung der
Prostatasubstruktur und der selten zuverlässigen Abgrenzbarkeit maligner Veränderungen
(37,38) die Biopsieproben zwar über das Organ gefächert, aber sonst ungezielt entnommen
werden. Ein weiterer limitierender Aspekt ist, dass bei der TRUS-bx aus den rektumfernen
Bereichen der Prostata, in denen nach Schätzungen bis zu 25 % aller Karzinome entstehen
(39), nur unzureichend Probenmaterial entnommen wird (40). Positive Ergebnisse der TRUS- 14 -
bx bestätigen zwar den klinischen Verdacht eines Prostatakarzinoms, liefern aber nur
eingeschränkte Informationen über die räumliche Ausbreitung und den Grad der
Differenzierung. Durch die häufig multifokale Ausbreitung des Prostatakarzinoms ist damit
ein akkurates, prä-therapeutisches Grading schwierig. Ein Undergrading, das Schätzungen zu
Folge in der Hälfte aller Fälle auftritt (41), zieht jedoch ggf. einen suboptimalen
Therapieansatz nach sich.
Im Spannungsfeld einer sehr hohen Inzidenz, relativ geringer Mortalität, unsicherer
Prognosemarker und einer nach wie vor relativ großen Wahrscheinlichkeit der
therapiebedingten Morbidität gewinnt die Magnetresonanztomographie (MRT) der Prostata
zunehmend an Bedeutung (42).
4. MR-Diagnostik der Prostata
Bereits zum Zeitpunkt der Einführung der MRT in die klinische Routine gab es
Ambitionen, diese neue bildgebende Technik auch für die Untersuchung der Prostata zu
evaluieren (43). Trotz offensichtlicher Schwierigkeiten, wie der damalig vergleichsweise
schlechten Bildqualität und der ungenügenden Darstellung sehr kleiner Herde aufgrund der
für bildgebende Verfahren „ungünstigen“ Lage der Prostata im Körper, wurde in den frühen
Arbeiten bereits das zukünftige diagnostische Potential der Prostata-MRT unterstrichen (44).
Im Unterschied zu anderen bildgebenden Verfahren wie dem Ultraschall oder der
Computertomografie ist mittels der sogenannten T2-gewichteten Bildgebung in modernen
Hochfeld-MRTs eine verlässliche Darstellung der Prostatasubstruktur möglich. Im Zuge
technischer Weiterentwicklungen wie der endorektalen Bildgebung (45) und der
Verfügbarkeit von 3-Tesla-Geräten in der klinischen Praxis (46,47) hat sich die MRT zum
derzeit empfindlichsten Verfahren entwickelt, um suspekte Herdbefunde in der Prostata zu
detektieren und zu lokalisieren (42). Ähnlich wie bei anderen Tumorentitäten, z.B. dem
- 15 -
Mammakarzinom (48,49), spielen für die Bildgebung der Prostata neben der konventionellen,
morphologischen Bildgebung funktionelle MR-Techniken zunehmend eine Rolle. In der
sogenannten multiparametrischen MR-Diagnostik können mit speziellen Messprotokollen
beispielsweise Rückschlüsse auf eine eingeschränkte Diffusion durch ein diffuses
Zellwachstum,
vaskularisierten
eine
pathologische
Tumors
oder
Kontrastmittel-Dynamik
eine
malignomsuspekte
aufgrund
eines
stark
Veränderung
der
Stoffwechselmetabolite getroffen werden. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass durch die
Kombination mehrerer dieser Parameter eine sehr hohe Sensitivität und Spezifität in der
Diagnostik des Prostatakarzinoms erreicht werden kann (50–60).
Infolgedessen empfehlen seit kurzer Zeit verschiedene nationale und übernationale
urologische Fachgesellschaften ein diagnostisches, multiparametrisches MRT, ggf. gefolgt
von einer gezielten MR-Biopsie bei Patienten mit fortbestehendem klinischen Verdacht für
das Vorliegen eines Prostatakarzinoms nach mehrmalig (mindestens aber einmalig) negativer
TRUS-bx (11,61). Trotz dieser vielversprechenden Entwicklung wird der Einsatz und
Stellenwert der Schnittbildgebung in der Frühdiagnostik des Prostatakarzinoms aber weiterhin
kontrovers diskutiert, da eine Untersuchung im MRT zeitaufwändig und kostenintensiv ist
und der Informationsgewinn häufig als klinisch nicht relevant eingestuft wird (25). Für die
Primärdiagnostik oder gar ein flächendeckendes Screening kommt eine Untersuchung im
MRT daher nicht in Frage (11).
Die Fachgesellschaften betonen jedoch, dass die multiparametrische MRT auch für
andere Fragestellungen Potential besitzt. Ein aktuell in der Zeitschrift Nature erschienener
Übersichtsartikel weist darauf hin, dass insbesondere die diffusionsgewichtete Bildgebung
zum Management von Patienten mit Prostatakarzinom in den Fokus der Forschung rückt (62).
So gibt es Hinweise, dass die diffusionsgewichtete MRT es ermöglicht, nichtinvasiv
Informationen über die Tumorbiologie und damit die Aggressivität von Karzinomen zu
erlangen. Dies könnte zukünftig eine Rolle für die Kontrolluntersuchungen bei einer Active
- 16 -
Surveillance, zur Identifizierung der therapieführenden Läsion, zur Evaluierung des
Therapieansprechens und zur Vorhersage des Rezidivrisikos spielen (62).
Der
Bildkontrast
in
der diffusionsgewichteten
MR-Bildgebung basiert
auf
Unterschieden in der Beweglichkeit der Wassermoleküle in verschiedenen biologischen
Geweben. So ist die Beweglichkeit der Wassermoleküle oder Diffusion in malignen Tumoren
aufgrund eines entarteten Zellwachstums im Vergleich zum normalen Drüsengewebe der
Prostata eingeschränkt. Durch die Aufnahme mehrerer (mindestens zweier) Bilder bei
verschiedenen Diffusionswichtungsfaktoren (b-Werten) ist es möglich den sogenannten
Apparent Diffusion Coefficient (ADC) zu berechnen. Dieser ist ein Maß für die Fläche
welche die Wassermoleküle in einer bestimmten Zeiteinheit überquert haben (Einheit:
Quadratmillimetern pro Sekunde). Die ADC-Werte werden Pixel für Pixel berechnet und als
Parameterkarte (ADC-Karte) angezeigt.
Ein Problem besteht darin, dass der Kontrast zwischen Prostatakarzinom und gesunder
Prostata auf ADC-Parameterbildern stark von der Wahl der b-Werte abhängig ist. Darüber
hinaus gibt es Hinweise, dass diese Wahl einen signifikanten Einfluss auf die visuelle
Auswertung, insbesondere auf die Abgrenzbarkeit der Läsion von der Umgebung und auf den
Bildkontrast hat. Aktuell besteht kein Konsens darüber, welche b-Werte zur Berechnung der
ADC-Parameterkarten zum Einsatz kommen sollten. Standardisierte, reproduzierbare und
zuverlässige Bildgebungsprotokolle sind jedoch eine Voraussetzung für die weitere
Etablierung der multiparametrischen Prostata-MRT in der klinischen Praxis (63). Im
nachfolgenden Publikationsmanuskript wurde als Teilaspekt dieser Fragestellung untersucht,
inwieweit verschiedene, repräsentativ gewählte Kombinationen von b-Werten den
diagnostischen Wert und die Validität von ADC-Parameterkarten in der Diagnostik des
Prostatakarzinoms beeinflussen.
- 17 -
PUBLIKATIONSMANUSKRIPT
___________________________________________________________________________
- 18 -
___________________________________________________________________________
- 19 -
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
- 20 -
___________________________________________________________________________
- 21 -
___________________________________________________________________________
- 22 -
___________________________________________________________________________
- 23 -
___________________________________________________________________________
- 24 -
___________________________________________________________________________
- 25 -
___________________________________________________________________________
- 26 -
ZUSAMMENFASSUNG DER ARBEIT
___________________________________________________________________________
Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades
Dr. rer. med.
Diagnostischer
Wert
von
ADC-Parameterkarten
in
der
MR-Diagnostik
des
Prostatakarzinoms: Einfluss der Wahl verschiedener b-Werte
eingereicht von:
Gregor Thörmer
Geboren am:
29.04.1984 in Waltershausen
Angefertigt am:
Universitätsklinikum Leipzig,
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und
Interventionelle Radiologie
Betreuer:
Professor Dr. med. Thomas Kahn
Dr. rer. nat Harald Busse
April 2012
Die diffusionsgewichtete Bildgebung (diffusion-weighted imaging - DWI) hat sich zu
einem wesentlichen Bestandteil der multiparametrischen Magnetresonanztomographie (MRT)
des Prostatakarzinoms (PCa) entwickelt. Magnetfeldgradienten, deren Stärke und Dauer
üblicherweise durch den b-Wert (Diffusionswichtungsfaktor) charakterisiert wird, kodieren
die Stärke der Bewegung von Wassermolekülen im Gewebe. Die Akquisition von
diffusionsgewichteten Daten bei verschiedenen (mindestens zwei) b-Werten erlaubt die
Berechnung des Apparent Diffusion Coefficient (ADC), der die Nettobeweglichkeit (mm2/s)
- 27 -
der Wassermoleküle (Diffusivität) in einem Volumenelement (Voxel) widerspiegelt. Maligne
Veränderungen der Prostata sind häufig mit einer erhöhten zellulären Dichte und fibrotischen
Veränderungen verbunden, die eine Restriktion der mittleren Diffusivität hervorrufen.
Regionen mit einem verminderten ADC-Wert und einer korrespondierenden Signalerhöhung
bei hohen b-Werten sind daher Verdachtsregionen für ein PCa. Aktuelle Studien geben
Hinweise, dass der ADC aufgrund der Korrelation mit dem Grad der Gewebsveränderung ein
Maß zur Vorhersage der Tumoraggressivität (Gleason Score) sein könnte.
Obwohl die Rolle der DWI in der Prostatadiagnostik grundsätzlich akzeptiert wird,
herrscht noch kein Konsens über die Anzahl und Zusammenstellung der b-Werte zur
Berechnung des ADC. Üblicherweise wird ein b-Wert von null mit Werten im Bereich
zwischen 600 und 1000 s/mm2 kombiniert, z.T. kommen auch noch höhere bzw. eine Vielzahl
von b-Werten zum Einsatz. Jeder weitere b-Wert verlängert jedoch die Messzeit. Die
jeweilige Kombination beeinflusst die resultierenden, absoluten ADC-Werte und das
Kontrast-zu-Rausch Verhältnis. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass Bildeindruck und
Bildkontrast und damit die Identifizierbarkeit von Läsionen von der genauen Wahl der bWerte abhängt. In der vorliegenden Arbeit wurde daher untersucht, inwieweit verschiedene
Kombinationen klinisch üblicher b-Werte den diagnostischen Wert und die Validität der
berechneten ADC-Karten für die Prostatadiagnostik beeinflussen.
Insgesamt
41 konsekutive Patienten mit gesichertem PCa unterzogen sich vor
radikaler Prostatektomie einer multiparametrischen, endorektalen MR-Bildgebung bei 3 Tesla
(Magnetom Tim Trio, Siemens Healthcare). Teil des Protokolls waren diffusionsgewichtete
Sequenzen mit b-Werten von 0, 50, 400 und 800 s/mm2. Aus den diffusionsgewichteten
Rohdaten wurden mit Hilfe eines einfachen monoexponentiellen Modells Parameterkarten des
ADC unter Matlab (The Mathworks, Nattick, USA) berechnet. Hierfür wurden vier
repräsentative Kombinationen von b-Werten (s/mm2) gewählt: [0, 800] als übliche, [50, 800]
- 28 -
als vorwiegend diffusionsgewichtete, [400, 800] als stark diffusionsgewichtete Kombination
und [0, 50, 400, 800] als Kombination aller Parameter.
Mit Hilfe einer ebenfalls unter Matlab erstellten Anwendung, die eine simultane und
verblindete Auswertung der Bilder gestattete, wurden alle 4 ADC-Datensätze durch drei
Radiologen mit 1, 4, und 8 Jahren MRT-Erfahrung ausgewertet. Die Untersucher wurden
gebeten, die therapieführende Läsion anhand der ADC-Karten zu bestimmen und zusätzlich
den diagnostischen Wert der jeweiligen ADC-Karten mit einem Punktesystem (Visual Score
- VS) als sehr gut (2), befriedigend (1), oder schlecht (0) zu beurteilen. Für die quantitative
Auswertung wurde durch zwei Auswerter im Konsens bei jedem Patienten die Läsion mit der
stärksten ADC-Absenkung und damit die mutmaßlich therapieführende Läsion ausgewählt.
Mit einem unter Matlab erstellten Softwaretool wurde innerhalb der Grenzen dieser Läsion
eine Region eingezeichnet und zum Vergleich eine spiegelbildliche Region im gesunden
Gewebe ausgewählt. Innerhalb dieser Regionen wurde für alle vier Kombinationen der bWerte jeweils der mittlere ADC-Wert und der normierte ADC-Wert (Tumor vs. gesundes
Gewebe) bestimmt. Darüber hinaus wurden die jeweils erhobenen ADC-Werte auf
Korrelation mit dem Gleason Score untersucht. Mittels gängiger statistischer Tests wurde
unter SPSS 18 (SPSS Inc., Chicago, USA) der Einfluss der b-Werte auf die
Interobserverübereinstimmung, die subjektive Punktevergabe, auf quantitative Unterschiede
der absoluten und normierten ADC-Werte sowie die Korrelation mit dem Gleason Score
ermittelt.
Unter Nutzung der T2-gewichteten, morphologischen Bilder und ADC-Karten wurden
durch die Untersucher 85 %, 83 % und 88 % der Tumoren entdeckt. Die
Interobserverübereinstimmung betrug κ=0,71. Durch alle drei Auswerter wurden ADC-Karten
auf Basis von b=[50, 800] und [0, 800] am besten (VS=1,6±0,3) bzw. zweitbesten
(VS=1,1±0,3; P<0,001) bewertet. Insbesondere für niedrig-gradige Karzinome (Gleason
Score ≤ 6, 13/41 Patienten), wurde nur die Kombination [50, 800] besser als befriedigend
- 29 -
(VS=1,4±0,3) bewertet. Die Wahl der b-Werte hatte sowohl in gesundem als auch im
malignen Gewebe einen hochgradig signifikanten (P<0,001) Einfluss auf die absoluten ADCWerte, nicht jedoch auf den normierten ADC. Der mittlere Tumor-ADC zeigte für alle bWert-Kombinationen eine mäßige aber signifikant negative Korrelation (Spearman ρ: -0,38
bis -0,46; P<0,05) mit dem Gleason Score. Das Potential zur Unterscheidung zwischen
aggressiven und indolenten Karzinomen nach der Gleason-Klassifikation war mit Werten im
Bereich von 65 bis 70 % lediglich mäßig.
Es kann festgehalten werden, dass die absoluten ADC-Werte stark von der Wahl der
zugrundeliegenden
b-Werte abhängen
und
sich
daher nicht
ohne Weiteres
zur
allgemeingültigen Charakterisierung von Prostatakarzinomen eignen. Eine Alternative könnte
der hier betrachtete, normierte ADC darstellen, der unempfindlicher gegenüber der jeweiligen
Wahl der b-Werte zu sein scheint. Die vorliegende qualitative Auswertung legt ausdrücklich
einen minimalen b-Wert > 0 s/mm2 zur Berechnung der ADC-Karten nahe, um die visuelle
Auswertung zu verbessern. Eine wahrscheinliche Ursache für den besseren Bildeindruck ist
der reduzierte Einfluss von Perfusionseffekten, die insbesondere bei niedrigen b-Werten zum
Signal beitragen. Von den hier untersuchten, repräsentativen b-Wert-Kombinationen wurde
b=[50, 800] s/mm2 am besten bewertet. Diese Auswahl erscheint auch aufgrund der
überschaubaren Akquisitionszeit für die klinische Praxis geeignet, muss jedoch nicht die
optimale Kombination darstellen. Eine Studie an einem größeren Patientenkollektiv, auch zur
Validierung des Konzeptes eines normierten ADC-Wertes, ist anzustreben.
- 30 -
LITERATURVERZEICHNIS
___________________________________________________________________________
1. Haberland J, Bertz J, Wolf U, Ziese T, Kurth B-M (2010) German cancer statistics 2004.
BMC Cancer 10:52
2. Jemal A, Siegel R, Xu J, Ward E (2010) Cancer statistics 2010. CA Cancer J Clin
60:277–300
3. Holmberg L, Robinson D, Sandin F, et al (2011) A comparison of prostate cancer survival
in England, Norway and Sweden: A population-based study. Cancer Epidemiol 36:e7-e12
4. [Keine Angabe von Autoren] (2011) StatBite prostate cancer U.S. mortality rate 20002008. J Natl Cancer Inst 103:1734
5. Adolfsson J, Garmo H, Varenhorst E, et al (2007) Clinical characteristics and primary
treatment of prostate cancer in Sweden between 1996 and 2005. Scand J Urol Nephrol
41:456–477
6. Cooperberg MR, Odisho AY, Carroll PR (2012) Outcomes for radical prostatectomy: is it
the singer, the song, or both? J Clin Oncol 30:476-478
7. [Keine Angabe von Autoren] (2006) Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRGStatistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in
Krankenhäusern. Statistisches Bundesamt. Abrufbar von www.gbe-bund.de
8. Marr PL, Elkin EP, Arredondo SA, et al (2006) Comorbidity and primary treatment for
localized prostate cancer: data from CaPSURE. J Urol 175:1326-1331
9. Stolzenburg J-U, Rabenalt R, Do M, et al (2005) Endoscopic extraperitoneal radical
prostatectomy: oncological and functional results after 700 procedures. J Urol 174:1271–
1275
10. Stolzenburg J-U, Rabenalt R, Do M, et al (2008) Intrafascial nerve-sparing endoscopic
extraperitoneal radical prostatectomy. Eur Urol 53:931-940
- 31 -
11. Heidenreich A, Bellmunt J, Bolla M, et al (2011) EAU guidelines on prostate cancer. Part
1: screening, diagnosis, and treatment of clinically localised disease. Eur Urol 59:61–71
12. Teh BS, Mai W-Y, Uhl BM, et al (2001) Intensity-modulated radiation therapy (IMRT)
for prostate cancer with the use of a rectal balloon for prostate immobilization: acute
toxicity and dose–volume analysis. Int J Radiat Oncol Biol Phys 49:705–712
13. Kuban DA, Tucker SL, Dong L, et al (2008) Long-term results of the M. D. Anderson
randomized dose-escalation trial for prostate cancer. Int J Radiat Oncol Biol Phys 70:67–
74
14. Mangar SA, Sydes MR, Tucker HL, et al (2006) Evaluating the relationship between
erectile dysfunction and dose received by the penile bulb: Using data from a randomised
controlled trial of conformal radiotherapy in prostate cancer. Radiother Oncol 80:355–362
15. Studer UE, Whelan P, Albrecht W, et al (2006) Immediate or deferred androgen
deprivation for patients with prostate cancer not suitable for local treatment with curative
intent: European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) Trial
30891. J Clin Oncol 24:1868–1876
16. Brawley OW, Ankerst DP, Thompson IM (2009) Screening for prostate cancer. CA
Cancer J Clin 59:264–273
17. Ola B (2006) Watching the face of Janus – active surveillance as a strategy to reduce
overtreatment for localised prostate cancer. Eur Urol 50:410–412
18. Sung HH, Jeong BC, Seo SI, Jeon SS, Choi H-Y, Lee HM (2012) Seven years of
experience with high-intensity focused ultrasound for prostate cancer: Advantages and
limitations. Prostate DOI 10.1002/pros.22491. [Epub ahead of print]
19. Woodrum DA, Mynderse LA, Gorny KR, Amrami KK, McNichols RJ, Callstrom MR
(2011) 3.0T MR-guided laser ablation of a prostate cancer recurrence in the postsurgical
prostate bed. J Vasc Interv Radiol 22:929–34
- 32 -
20. Martínez-Monge R, Moreno M, Ciérvide R, et al (2012) External-beam radiation therapy
and high-dose rate brachytherapy combined with long-term androgen deprivation therapy
in high and very high prostate cancer: preliminary data on clinical outcome. Int J Radiat
Oncol Biol Phys 82:e469–e476
21. Chris P (2004) Active surveillance: towards a new paradigm in the management of early
prostate cancer. Lancet Oncol 5:101–106
22. Bill-Axelson A, Holmberg L, Ruutu M, et al (2011) Radical prostatectomy versus
watchful waiting in early prostate cancer. N Engl J Med 364:1708–1717
23. Krakowsky Y, Loblaw A, Klotz L (2010) Prostate cancer death of men treated with initial
active surveillance: clinical and biochemical characteristics. J Urol 184:131–135
24. Roemeling S, Roobol MJ, de Vries SH, et al (2007) Active surveillance for prostate
cancers detected in three subsequent rounds of a screening trial: Characteristics, PSA
doubling times, and outcome. Eur Urol 51:1244-1251
25. Wolf AMD, Wender RC, Etzioni RB, et al (2010) American Cancer Society guideline for
the early detection of prostate cancer: update 2010. CA Cancer J Clin 60:70-98
26. Gleason DF (1992) Histologic grading of prostate cancer: a perspective. Hum Pathol
23:273-279
27. Wittekind C (2010) TNM 2010 Was ist neu? Pathologe 2:153–160
28. Young HH (1905) The early diagnosis and radical cure of carcinoma of the prostate. Bull
Johns Hopkins Hosp 16:314–321
29. Thompson IM, Ernst JJ, Gangai MP, Spence CR (1984) Adenocarcinoma of the prostate:
results of routine urological screening. J Urol 132:690–692
30. Yamamoto T, Ito K, Ohi M, et al (2001) Diagnostic significance of digital rectal
examination and transrectal ultrasonography in men with prostate-specific antigen levels
of 4 ng/mL or less. Urology 58:994–998
- 33 -
31. Catalona WJ, Richie JP, Ahmann FR, et al (1994) Comparison of digital rectal
examination and serum prostate specific antigen in the early detection of prostate cancer:
results of a multicenter clinical trial of 6,630 men. J Urol 151:1283–1290
32. Oesterling JE (1991) Prostate specific antigen: a critical assessment of the most useful
tumor marker for adenocarcinoma of the prostate. J Urol 145:907–923
33. Djavan B, Ravery V, Zlotta A, et al (2001) Prospective evaluation of prostate cancer
detected on biopsies 1, 2, 3 and 4: when should we stop? J Urol 166:1679–1683
34. Tsivian M, Kimura M, Sun L, Mouraviev V, Mayes JM, Polascik TJ et al (2009)
Predicting unilateral prostate cancer on routine diagnostic biopsy: sextant vs extended.
BJU Int 105:1089-1092
35. Jadhav S, Sukumar S, Kumar G, Bhat S (2010) Prospective analysis of psychological
distress in men being investigated for prostate cancer. Indian J Urol 26:490-493
36. Ohi M, Ito K, Suzuki K, Yamamoto T, Yamanaka H (2004) Diagnostic significance of
PSA density adjusted by transition zone volume in males with PSA levels between 2 and
4ng/ml. Eur Urol 45:92–96
37. Hodge KK, McNeal JE, Terris MK, Stamey TA (1989) Random systematic versus
directed ultrasound guided transrectal core biopsies of the prostate. J Urol 142:71-75
38. Müller-Lisse UL, Hofstetter A (2003) Urologische Diagnostik des Prostatakarzinoms.
Radiologe 43:432–440
39. McNeal JE (1988) Normal anatomy of the prostate and changes in benign prostatic
hypertrophy and carcinoma. Semin Ultrasound CT MR 9:329–334
40. Schernthaner M, Helbich TH, Fueger BJ, et al (2011) MRT-gezielte interventionelle
Verfahren zur Abklärung des Prostatakarzinoms. Radiologe 51:962-968
41. Noguchi M, Stamey TA, McNeal JE, Yemoto CM (2001) Relationship between
systematic biopsies and histological features of 222 radical prostatectomy specimens: lack
- 34 -
of prediction of tumor significance for men with nonpalpable prostate cancer. J Urol
166:104–109
42. Schlemmer
H-P
(2010)
Multiparametrische
MRT
der
Prostata:
Methode
zur Früherkennung des Prostatakarzinoms? Rofo 182:1067–1075
43. Hricak H, Williams RD, Spring DB, et al (1983) Anatomy and pathology of the male
pelvis by magnetic resonance imaging. Am J Roentgenol 141:1101–1110
44. Kahn T, Bürrig K, Schmitz-Dräger B, Lewin JS, Fürst G, Mödder U (1989) Prostatic
carcinoma and benign prostatic hyperplasia: MR imaging with histopathologic
correlation. Radiology 173:847-851
45. Schnall MD, Lenkinski RE, Pollack HM, Imai Y, Kressel HY (1989) Prostate: MR
imaging with an endorectal surface coil. Radiology 172:570-574
46. Kim H-W, Buckley DL, Peterson DM, et al (2003) In vivo prostate magnetic resonance
imaging and magnetic resonance spectroscopy at 3 Tesla using a transceive pelvic phased
array coil: preliminary results. Invest Radiol 38:443-451
47. Sosna J, Rofsky NM, Gaston SM, DeWolf WC, Lenkinski RE. Determinations of prostate
volume at 3-Tesla using an external phased array coil: comparison to pathologic
specimens. Acad Radiol 10:846-853
48. Baltzer PAT, Benndorf M, Dietzel M, Gajda M, Camara O, Kaiser WA (2010).
Sensitivity and specificity of unenhanced MR mammography (DWI combined with T2weighted TSE imaging, ueMRM) for the differentiation of mass lesions. Eur Radiol
20:1101–1110
49. Dietzel M, Baltzer PA, Vag T, et al (2010) Differential diagnosis of breast lesions 5 mm
or less: is there a role for magnetic resonance imaging? J Comput Assist Tomogr 34:456464
- 35 -
50. Fütterer JJ, Engelbrecht MR, Huisman et al (2005) Staging prostate cancer with dynamic
contrast-enhanced endorectal MR imaging prior to radical prostatectomy: experienced
versus less experienced readers. Radiology 237:541-549
51. Hom JJ, Coakley FV, Simko JP, et al (2006) Prostate cancer: endorectal MR imaging and
MR spectroscopic imaging - distinction of true-positive results from chance-detected
lesions. Radiology 238:192-199
52. Gibbs P, Pickles MD, Turnbull LW (2006) Diffusion imaging of the prostate at 3.0 tesla.
Invest Radiol 41:185-188
53. Fütterer JJ, Heijmink SWTPJ, Scheenen TWJ, et al (2006) Prostate cancer localization
with dynamic contrast-enhanced MR imaging and proton MR spectroscopic imaging.
Radiology 241:449-458
54. Reinsberg SA, Payne GS, Riches SF, et al (2007) Combined use of diffusion-weighted
MRI and 1H MR spectroscopy to increase accuracy in prostate cancer detection. Am J
Roentgenol 188:91-98
55. Haider MA, van der Kwast TH, Tanguay J, et al (2007) Combined T2-weighted and
diffusion-weighted MRI for localization of prostate cancer. Am J Roentgenol 189:323328
56. Mazaheri Y, Shukla-Dave A, Hricak H, et al (2008) Prostate cancer: identification with
combined diffusion-weighted MR imaging and 3D 1H MR spectroscopic imaging correlation with pathologic findings. Radiology 246:480-488
57. Mazaheri Y, Hricak H, Fine SW, et al (2009) Prostate tumor volume measurement with
combined T2-weighted imaging and diffusion-weighted MR: correlation with pathologic
tumor volume. Radiology 252:449–457
58. Vilanova JC, Comet J, Barceló-Vidal C, et al (2009) Peripheral zone prostate cancer in
patients with elevated PSA levels and low free-to-total PSA ratio: detection with MR
imaging and MR spectroscopy. Radiology 253:135-143
- 36 -
59. Kim JK, Jang Y-J, Cho G (2009) Multidisciplinary functional MR imaging for prostate
cancer. Korean J Radiol 10:535-551
60. Verma S, Rajesh A, Fütterer JJ, et al (2010) Prostate MRI and 3D MR spectroscopy: how
we do it. Am J Roentgenol 194:1414-1426
61. Wirth, M, Weissbach L, Ackermann R, et al (2009) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität
S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des
Prostatakarzinoms. Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU). Abrufbar unter
www.aezq.de/edocs/pdf/info/s3-leitlinie-prostatakarzinom
62. Lawrence EM, Gnanapragasam VJ, Priest AN, Sala E (2012) The emerging role of
diffusion-weighted MRI in prostate cancer management. Nat Rev Urol 9:94-101
63. Dickinson L, Ahmed HU, Allen C, et al (2011) Magnetic resonance imaging for the
detection, localisation, and characterisation of prostate cancer: recommendations from a
European consensus meeting. Eur Urol 59:477–494
- 37 -
ERKLÄRUNG ÜBER DIE EIGENSTÄNDIGE ABFASSUNG DER ARBEIT
___________________________________________________________________________
Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne unzulässige Hilfe
oder Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Ich versichere, dass
Dritte von mir weder unmittelbar noch mittelbar geldwerte Leistungen für Arbeiten erhalten
haben, die im Zusammenhang mit dem Inhalt der vorgelegten Dissertation stehen, und dass
die vorgelegte Arbeit weder im Inland noch im Ausland in gleicher oder ähnlicher Form einer
anderen Prüfungsbehörde zum Zweck einer Promotion oder eines anderen Prüfungsverfahrens
vorgelegt wurde. Alles aus anderen Quellen und von anderen Personen übernommene
Material, das in der Arbeit verwendet wurde oder auf das direkt Bezug genommen wird,
wurde als solches kenntlich gemacht. Insbesondere wurden alle Personen genannt, die direkt
an der Entstehung der vorliegenden Arbeit beteiligt waren.
.................................
....................................................
Datum
Unterschrift
- 38 -
LEBENSLAUF
___________________________________________________________________________
Daten zur Person
Name:
Gregor Thörmer
Geburtsdatum:
29. April 1984, Waltershausen
Familienstand:
Ledig
Nationalität:
Deutsch
Adresse:
Lange Strasse 31, 04103 Leipzig
Telefon:
0176 600 350 38
E-Mail:
[email protected]
Lebenslauf
08/1990 - 06/2002
Schulische Ausbildung in Friedrichroda
- Grundschule „Friedrich Buschmann“
- Gymnasium „Am Körnberg“, Allgemeine Hochschulreife: 1,0
07/2002 - 04/2003
Zivildienst (Krankenhaus Friedrichroda, Onkologie)
10/2003 - 01/2009
Studium der Physik (Universität Leipzig)
Abschluss: Diplom-Physiker: 1,2
04/2009 -
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für
Diagnostische
und
Interventionelle
Radiologie,
Universitätsklinikum Leipzig
2011
Young Investigator Award der Deutschen Röntgengesellschaft,
Educational Stipend der International Society for Magnetic
Resonance in Medicine (ISMRM)
2012
Educational Stipend der ISMRM
- 39 -
Lehre und Kurse
WS 2008/2009
Tutor der Vorlesung “Experimentalphysik I“, Fakultät für
Physik und Geowissenschaften
WS 2009/2010
Seminarleiter zur Vorlesung “Experimentalphysik für Chemiker
I”“, Fakultät für Physik und Geowissenschaften
SS 2009
Seminarleiter zur Vorlesung “Experimentalphysik für Chemiker
II“ “, Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Seit 2010
Fortbildungskurse an der Uniklinik Leipzig in Kooperation mit
dem Deutschen Verband Technischer Assistenten (DVTA): 2x
jährlich „MRT für Anfänger“, 2x jährlich „MRT für
Fortgeschrittene“
- 40 -
PUBLIKATIONEN
___________________________________________________________________________
1.
Thörmer G, Otto J, Reiss-Zimmermann, Seiwerts M, Moche M, Garnov N, Franz T,
Do M, Stolzenburg JU, Horn LC, Kahn T, Busse H (2012) Diagnostic value of ADC
in patients with prostate cancer: influence of the choice of b values. Eur Radiol. DOI
10.1007/s00330-012-2432-3 [Epub ahead of print]
2.
Thörmer G, Garnov N, Moche M, Haase J, Kahn T, Busse H (2012) Simultaneous 3D
localization of multiple MR-visible markers in fully reconstructed MR images: proofof-concept for sub-second position tracking. Magn Reson Imaging 30:371-381
3.
Garnov N, Thörmer G, Trampel R, Gründer W, Kahn T, Moche M, Busse H (2011)
Suitability of miniature inductively coupled RF coils as MR-visible markers for
clinical purposes. Med Phys 38:6327-6335
4.
Busse H, Garnov N, Thörmer G, Zajonz D, Gründer W, Kahn T, Moche M (2010)
Flexible add-on solution for MR image-guided interventions in a closed-bore scanner
environment. Magn Reson Med 64:922-928
- 41 -
DANKSAGUNG
___________________________________________________________________________
An erster Stelle möchte ich meinen Betreuern Herrn Prof. Dr. Thomas Kahn und Dr.
Harald Busse sehr für die angenehme Zusammenarbeit, wertvolle Unterstützung, Förderung
und Geduld in den vergangenen Jahren danken. Für meine Doktorarbeit aber schulde ich sehr
vielen Menschen, die ich leider nicht alle aufzählen kann, einen herzlichen Dank.
Stellvertretend möchte ich daher den Koautoren des Publikationsmanuskriptes und damit
allen beteiligten Mitarbeitern aus der Urologie, Pathologie und Radiologie für ihre
Engagement, die unkomplizierte Überweisung von Patienten, Beantwortung von Fragen und
Erfüllung von „Extrawünschen“ danken.
Ein ganz besonderes Wort des Dankes möchte ich an Frau Josephin Otto richten, ohne
deren Engagement, Begeisterungsfähigkeit und Optimismus der Erfolg unserer gemeinsamen
Forschungsarbeit aus meiner Sicht nicht vorstellbar wäre. Herrn Dr. Martin ReissZimmermann danke ich sehr für die über dieses Projekt hinausgehende, unprätentiöse
Zusammenarbeit, seine Zeit, Anregungen und Ideen. Nicht zuletzt danke ich meinen Eltern,
Patricia und Karl-Heinz Thörmer, und meiner Freundin, Nadine Leclair, die mich unterstützt,
begleitet und ertragen haben.
- 42 -
`